Von Kai Hermann

Ganz Westdeutschland kichert. Putzfrauen kichern und Rentner, Prokuristen und Teenager, Intellektuelle und ganz Progressive kichern, geeint von der APO bis zum Volkswartbund – hinter vorgehaltenen Illustrierten. Das kitzelt irgendwo da unten, die "Sensation des Jahres", der "Silvesterscherz": Die Verlobung und bevorstehende Hochzeit des Arndt von Bohlen und Halbach und der "Prinzessin" Henriette von Auersperg.

Sie wissen schon, hi-hi. Man darf’s nur nicht ausschreiben. Constanze sagt warum: "Und wenn der hübsche Bräutigam mit dem mädchenhaften Augenaufschlag unter seidigen Wimpern kein Multimillionär wäre, der sich die teuersten Anwälte der Welt leisten kann, so hätte sicher schon mancher ausgesprochen, was viele von dem eleganten Dreißiger möglicherweise vermuten." Sie haben gewiß auch schon möglicherweise vermutet.

Und die Presse auch. Sie braucht kein Blatt vor den Mund zu nehmen, wenn tüchtige Rechtsberater an rechter Stelle ein "möglicherweise" einwerfen. Da schreibt dann auch der Stern die DDR und Jasmin den Geschlechtsverkehr ohne Gänsefüßchen. Und sie alle sagen, was da möglicherweise in den Pfühlen auf Schloß Blühnbach (72 Zimmer) oder den Kojen der Hochseejacht "Antinous II" (2 Millionen Mark) so passiert.

Der Stern sagt am witzigsten und spritzigsten: Der junge "Krupp" und die "Prinzessin" "waren in der Heiligen Nacht mit ihrem Intim-Countdown bei Null angelangt und zündeten die erste Stufe... Wenn keine Pannen im Triebwerk auftreten, findet die Trauung fünf Tage vor Aschermittwoch auf Schloß Blühnbach bei Salzburg statt, und Hetty, bemannt mit Arndt, erreicht den Honigmond." Ja, das ist Mondzeitalter-Ironie, das ist Zeitzündersymbolik, Freud für den aufgeklärten stern-Leser. Die Sache mit den Pannen, möglicherweise, im Triebwerk. Kapiert?

Wie stellen Sie sich eigentlich so einen vor?

Auch so? "Sitzt jung und schön ... seine langen schmalen Hände geschickt (nein, nein, Anm. d. Verf.) ... langen seidigen Wimpern, die seine grünen Augen groß und verträumt erscheinen lassen, bis sie dahinterkommen, daß er sie ganz dezent mit Harriet-Hubbards Super-Long-Mascara tuscht." So Will Tremper, von dem man lobend sagt, er habe für Jasmin das Schreiben neu erfunden. Oder so, wie der wortgewandte Serienautor des stern, Hans Nogly? "... ist von sensibler Schönheit, feingliedrig sind seine Hände, seidig glänzt das Haar, grün strahlen die Augen, umrahmt von dezent getuschten Wimpern, zarter Flaum bedeckt seine Brust, in der sein Herz nun auch für Hetty schlägt." Ja, das ist er, wie wir ihn kennen, ungetarnt.