Die Russen zeigen sich zimperlich, wenn es darum geht, der Deutschen Lufthansa Linienflüge nach Moskau zu erlauben. Wenn die Lufthansa jedoch Touristen nach Moskau fliegen will, dann ist ein Arrangement schnell gefunden. So werden auch in diesem Jahr die Boeings der Lufthansa direkt von Frankfurt nach Moskau fliegen.

Das Arrangement zwischen Lufthansa und Aeroflot geht auf die Initiative der Neckermann-Reisen zurück. Wie schon in den vergangenen drei Jahren, so sollten auch in diesem Jahr die Neckermann-Touristen den bequemen Direktflug genießen. Alle anderen westdeutschen Veranstalter müssen ihre Kunden über Ostberlin oder Wien auf die Reise schicken.

Neckermann ist optimistisch: 70 Hin- und Rückflüge wurden bestellt. In den vergangenen drei Jahren waren es insgesamt gerade 34 Rundflüge. Die Reise geht nach Moskau, Sotschi und Pizunda (Schwarzmeerküste). Die Flüge wollen sich Lufthansa und Aeroflot teilen.

Freilich, das ist nur Charterverkehr und nur für Touristen. Noch erscheint es ausgeschlossen, daß der Lufthansa in absehbarer Zeit die Rechte für Direktflüge von Deutschland nach Moskau zugesprochen werden. Das geht nicht aus politischen Gründen.

St. Pauls im Schatten

Die St.-Pauls-Kathedrale wurde als Wahrzeichen der Londoner City entwertet. Standen bisher die Straßenzüge im Schatten der Kirche, so steht jetzt die Kathedrale im Schatten von Europas höchstem Wohngebäude. Mit einer Höhe von 122 Metern ist der Wohnblock fast 20 Meter höher als die benachbarte Kathedrale.

Hotelzimmer telephonisch

Die Schweizer verteidigen immer wieder den touristischen Ruf ihres Landes mit guten Ideen. In Montreux am Genfer See gibt es jetzt einen einmaligen Service kostenlos: eine automatische Telephonvermittlung, die jederzeit mit allen Hoteliers des Gebietes Gespräche vermittelt. So kann sich der Reisende, auch wenn er mitten in der Nacht ankommt, telephonisch ein passendes Zimmer suchen.