Von Theodor Hoeßlin

Immer mehr Urlauber steigen an ihrem Ferienziel gerne von 100 auf 1 PS um, wenn sich das Abenteuer eines Reiterurlaubs finanziell übersehen läßt. Reiseländer und Touristikunternehmer Verben vielfach für den Urlaub im Sattel. Leider fehlen in den meisten Fällen präzise Preisangaben.

Rühmliche Ausnahme ist das Deutsche Reisebüro (DER). Unter dem Stichwort "Ferien anders – Ferien privat" werden im DER-Prospekt Pauschalpreise genannt, die außer Vollpension auch Reitstunden, Reitunterricht und Versicherung einschließen. Angeboten werden das Reiterhotel Rothe im Kaufunger Wald (zwischen Hann. Münden und Kassel) mit Preisen von 231 bis 315 Mark für sieben Tage mit Halb- oder Vollpension und sieben Reitstunden.

Das hessische Hünfeld (Rhön) bietet für 594 Mark 14 Tage Vollpension und 14 Stunden Reiten. Die Reiterpension "Hof Birkelbach" bei Gelnhausen: für 161 Mark Halb- und 196 Mark Vollpension in sieben Tagen sieben Reitstunden. Das Reitercamp mit eigenem Schwimmbad in Obernzell an der Donau: 24 Reitstunden in 14 Tagen bei einem Pauschalpreis (Doppelzimmer) von 368 bis 383 Mark. Reiterfrühstück, Benutzung der Küche, Bedienung und Sattelgeld sind im Preis eingeschlossen. Der Reithof St. Georg bei Freiburg im Schwarzwald: 14 Tage Doppelzimmer mit Halbpension und 24 Reitstunden 496 Mark (sieben Tage Doppelzimmer mit Frühstück – 220 Mark). Gut Sprung, ein ehemaliger fürstbischöflicher Landsitz im Chiemgau (Oberbayern): eine Woche Vollpension und täglich eine Reitstunde für eine Person 280 Mark (Halbpension 255 Mark).

Wer mit DER von Frankfurt nach Sardinien fliegt, hat in 14 Tagen fünfmal zwei Stunden Reiten im Reisepreis eingeschlossen. Die Preise: Hin- und Rückflug mit Linienmaschinen und Vollpension im Hotel Cervo für 14 Tage in der Hauptsaison pro Person 1696 Mark, im Hotel Pitrizza 2299 Mark.

lich Pferde, Begleitung, Gepäckbeförderung, Unterbringung und Verpflegung kostet bei DER mit Flug ab Frankfurt und zurück: 1249 Mark pro Person. Und eine zehntägige Reittour durch Ungarn: 1130 Mark.

Der Reiterhof Markhof südlich von Wien veranstaltet zwei- bis siebentägige Wanderritte entweder donauabwärts in das österreichisch-ungarische Steppenland oder ins Waldviertel im nordöstlichen Niederösterreich. Tagespreis pro Person für alle Kosten einschließlich Unterbringung und Verpflegung: 75 Mark. Ähnliche Wanderritte werden auch von sieben Reiterplätzen im Burgenland veranstaltet: Neufeld an der Leitha, Podersdorf am See, St. Andrä am Zicksee, Siegendorf, Stegersbach, Willersdorf und Frauenkirchen. Die Preise: zwischen 60 und 90 Mark pro Tag. Die Reitplätze verfügen teilweise über prächtige Pferde. So Neufeld: sechs jugoslawische Warmblüter, Podersdorf 14 ungarische Warmblüter. Alle diese und andere Orte im Burgenland bieten auch längeren Aufenthalt am Ort mit regelmäßigen Reitstunden (günstig: Wallern zehn Stunden für 45 Mark) und Nachtritte mit, Lagerfeuern und Grill.