Europas Fluggesellschaften handeln nach bewährtem Muster: Der generellen Verteuerung der Flüge auf internationalen Strecken durch die Streichung des Rundflug-Rabattes (fünf Prozent), folgt nun die Teuerung auf den innereuropäischen Routen – ebenfalls durch Streichung des Rabattes. Damit nicht genug, werden auch gleich noch die einfachen Flüge teurer.

Nach Auskunft der Lufthansa bewegen sich die Preiserhöhungen zwischen fünf und zehn Prozent. Auf einigen Strecken, zum Beispiel von Frankfurt nach Rom und Athen, wurde der Flugpreis nicht verändert – sieht man davon ab, daß der Rundflug-Rabatt auch hier wegfällt.

Ein Beispiel: Den Abstecher nach Wien muß der Urlauber jetzt beträchtlich teurer bezahlen. Der Flugpreis Frankfurt–Wien wurde um 8,4 Prozent erhöht. Rechnet man den Verlust des Rabattes hinzu, so ergibt sich die massivePreiserhöhung von 14,3 Prozent für den Hin- und Rückflug. Er betrug bisher 292 und beträgt jetzt 334 Mark.

Touristen, die Pauschalflüge buchen, haben es besser. in die Mittelmeerländer (Italien, Balkan, Türkei) werden jetzt billigere Sondertarife für IT-Reisen angeboten. Die Konkurrenz der Chartergesellschaften zwingt die Lufthansa dazu. Auf diesen Strecken machen die Chartergesellschaften das große Geschäft, weil sie weitaus billiger sind als die Liniengesellschaften.

Eine angenehme Überraschung gibt es für alle Passagiere, die in das Ausland reisen. Die Fluggastgebühr von fünf Mark muß nicht mehr extra bezahlt werden, sie ist jetzt im Flugpreis inbegriffen. of