Die Deutsche Dampfschifffahrts-Gesellschaft "Hansa" (mit drei f!) trägt ihren Namen seit kurzem zu Unrecht. In diesem Monat wurde das letzte Dampfschiff der Gesellschaft, die 1764 Bruttoregistertonnen große "Arsterturm", an eine Reederei in Bombay verkauft.

Duplizität der Ereignisse: Zur gleichen Zeit wurde bekannt, daß demnächst in Emden die ersten beiden vollautomatischen Container-Frachtschiffe auf Kiel gelegt werden, die von Flugzeug-Gasturbinen angetrieben werden. 1970 sollen die beiden Schiffe, die als 32 000-Tonnen-Frachter ausgelegt werden und 29 Seemeilen laufen sollen, von einer amerikanischen Reederei in Dienst gestellt werden.

Bisher fährt auf den Weltmeeren erst ein Schiff dieser Antriebsart: das "Rollon-roll-off"-Frachtschiff "Admiral William M. Callaghan". Es läuft unter Charter der "US Navy". Mit einer Geschwindigkeit von 26 Seemeilen (48,5 Stundenkilometer) stellte es für Atlantiküberquerungen zwischen New York und England einen neuen Weltrekord auf.

Die deutsche Flotte verfügt bislang nur über Turbinenschiffe, die mit Dampf angetrieben werden. 48 sind es insgesamt, die mit 1 097 233 Bruttoregistertonnen 16,9 Prozent der deutschen Seeschiffstonnage ausmachen.

Seit dem vergangenen Jahr hat die deutsche Handelsflotte aber auch ein technisch besonders interessantes Schiff aufzuweisen: die "Otto Hahn". Sie ist nach dem amerikanischen Handelsschiff "Savannah" und dem sowjetischen Eisbrecher "Lenin" das dritte Schiff der Welt, das mit einer Kernenergie-Antriebsanlage ausgerüstet ist.

Mit 10 000 PS ist die Antriebsleistung allerdings noch zu gering, um wirtschaftlich rentabel zu sein. Erst ab 30 000 PS kann man atomgetriebene Schiffe wirtschaftlich einsetzen und dann auch auf privatwirtschaftlicher Basis betreiben: als Vollcontainerschiffe oder ab 40 000 PS auch als Massengutfrachter.

Vorerst aber wird die Otto Hahn von der öffentlich-rechtlichen Gesellschaft für Kernenergieverwertung bereedert und stellt damit auch in dieser Hinsicht eine Ausnahme unter den 1073 Seeschiffen dar, die am Ende des Jahres unter deutscher Flagge liefen. 6 489 769 Bruttoregistertonnen weisen diese Schiffe zusammen auf. Den weitaus größten Teil nehmen die 1007 Motorschiffe ein, die 82,2 Prozent der Gesamttonnage stellen.