Deutschlands Bodenturner sind zu unfreiwilligen Nachfahren des Achill geworden. Die Wettkampfbestimmungen machten, es nötig. Die gestreckten Fußspitzen eines Turners beim "Flicflac", dem schnellen Handstandüberschlag, galten bislang nicht nur als Augenweide für das Publikum, sondern auch als unerläßlich für eine gute Punktwertung. Jahr für Jahr brachen deshalb Spitzenturner mit zerrissener Achillessehne zusammen. Doch erst das traurige Los des 27 jährigen Jürgen Bischof (Spielvereinigung Neckarsulm) scheint die Kunstturner zum Boykott und die Funktionäre zur Einsicht zu bringen. Der Sportler erwachte nach einer einschlägigen Operation vor vier Wochen bis heute nicht aus der Narkose. Nun endlich überlegt der Deutsche Turnerbund, wie er andere Athleten vor ähnlichem Mißgeschick bewahren kann, indem er die Wettkampfbestimmungen für den Flicflac ändert. Ge.