Änne Brauksiepe, Bundesminister für Familie und Jugend, ist die prominente Schirmherrin der jüngsten Werbekampagne deutscher Drogisten. Der Woche des Babys. Die Gedenkwoche begann am 14. April. Deutschen Müttern lassen 14 000 Drogisten bundesweit Aufklärung über die rechte Säuglingspflege zuteil werden. Die "Berater und Helfer" der Mütter haben in zahlreichen Drogerien eine feine Lockspeise für widerstrebende Mütter bereit: Der Säugling wird kostenlos photographiert.

Harald Jürgensen, Professor in Hamburg, ist im Fall NSU offensichtlich anderer Meinung als sonst, wenn es um die europäische Automobilindustrie geht. In einem gemeinsam mit Hartmut Berg jüngst veröffentlichten wissenschaftlichen Werk ("Konzentration und Wettbewerb im Gemeinsamen Markt – Das Beispiel der Automobilindustrie") verteidigte er noch die "mittleren" Autofabriken. Die Fusion NSU–Audi mit Mehrheitsbeteiligung von VW sieht Jürgensen dagegen "im wohlverstandenen Interesse der NSU-Aktionäre". Auch das ordnungspolitische Problem (sprich Einschränkung des Wettbewerbs) dürfte "nicht existent sein".

Edward C. Nixon, Bruder des amtierenden Präsidenten der USA, wurde das erste prominente Opfer eines neuen Gesetzes, das erst kürzlich und zur allgemeinen Überraschung in Kraft trat. Es verbietet Staatsbeamten, in ihrem Verantwortungsbereich Familienangehörigen zu Posten zu verhelfen. Der Bruder des Präsidenten mußte daher auf den 30 000-Dollar-Job eines Vorsitzenden des Komitees für Regionalplanung in Alaska verzichten. Der geeignete Mann wäre er gewesen: Er ist Geologe.