Rußlands Planer arbeiten an einem Projekt, das wirtschaftlich wenig lohnend erscheint, aber politische Bedeutung hat. Sie wollen eine Eisenbahn von der russischen Grenze nach Ägypten bauen. Die transarabische Eisenbahn wird gut 4500 Kilometer lang. Dem Touristen würde sie eine wildromantische Route erschließen: Gebirge und Wüste auf der Reise durch fast alle arabischen Staaten.

Von der russischen Grenze sollen die Züge nach Täbris (Iran) und weiter nach Erbil im Irak rollen. Bis Bagdad wird dann eine bereits bestehende Linie ausgenutzt. Von Bagdad geht es nach Aleppo (Syrien), Damaskus, Amman und Maan (Jordanien). Von Maan führt die Linie über das Rote Meer nach Port Safago (ägyptische Hafenstadt) und endet, in Kena mit dem Anschluß an das ägyptische Bahn-Netz. Wie allerdings das Rote Meer überquert werden soll, ist noch ungeklärt.

Nicht alle Staaten sind von dem russischen Großprojekt begeistert. Im Iran hat man den Verdacht laut geäußert, daß die transarabische Bahn strategischen Zwecken dienen soll: Sie würde den Russen endlich eine gute Verbindung zum Persischen Golf bescheren. of