Nachdem ich an dieser Stelle (ZEIT Nr. 28/1968) bereits deutsche Zeitschriften vorgestellt habe, die sich ausschließlich oder teilweise mit Asien befassen, will ich nun die bekanntesten internationalen Asien-Zeitschriften aufführen. So erfreulich es ist festzustellen, daß eine kaum übersehbare Fülle solcher Zeitschriften in anderen Sprachen (vor allem in Englisch) erscheint, so bedauerlich ist es, daß in der Bundesrepublik keine einzige regelmäßig in kürzeren Zeitabständen (mindestens monatlich) erscheinende Asien-Zeitschrift herauskommt, obwohl Deutschland seinerseits in Asien hohes Ansehen genießt.

Solange sich kein deutscher Verleger entschließt, eine deutsche Monats- oder gar Wochenzeitschrift über Asien herauszubringen, bleibt man also weitgehend auf ausländische Fachzeitschriften angewiesen. Neben Foreign Affairs (New York), International Affairs (London), Politique Etrangère (Paris) und International Studies (Neu-Delhi), also den vier renommierten Zeitschriften, die asiatische Probleme im Rahmen der internationalen Politik behandeln, möchte ich die folgenden in westlichen Sprachen erscheinenden Zeitschriften empfehlen (benutzte Abkürzungen: H – Herausgeber; R – (Chefredakteur; E – Erscheinungsweise, m – monatlich, w – wöchentlich, 14tg. – 14täglich, v – vierteljährlich; P – Preis des Jahresabonnements für Europa, pLp – per Luftpost; A – Anschrift des Bezugsortes; B – besondere Bemerkung):

Asian Student H: The Asia Foundation. R: C. Y. Hsu. E: w (während des Semesters). P: 5 8. A: P. O. Box 3223, San Francisco, California 94119, USA. B: Eine um Objektivität bemühte, vielseitige Zeitung mit Nachrichten und Analysen.

Asian Survey H: Institute of International Studies an der Universität von Kalifornien, Berkeley. R: Prof. Robert A. Scalapino. E: m. P: 11 I, für Studenten 6 $. A: University of California, 2234 Piedmont Ave., Berkeley, California 94720, USA. B: Jede Nummer enthält Beiträge von internationalen Fachleuten.

China News Analysis H & R: Pater Ladany. E: w. P: 6 $ pLp. A: P. O. Box 13225, Hongkong. B: Laufende Kommentare und Analysen über die Entwicklung in China und dessen Nachbarländern; in letzter Zeit mitunter etwas zu rechtskonservative Beurteilungen, aber generell zuverlässig. Chinesische Fachausdrücke sind jeweils mit den chinesischen Schriftzeichen in Klammern beigefügt; für Fachleute ist das sehr wichtig.

China Quarterly H: Contemporary China Institute of the School of Oriental and African Studies an der London University. R: David C. Wilson. E: v. P: £ 2. A: Research Publications, 11 Nelson Road, London S.E. 10. B: Hochqualifizierte Abhandlungen, Kommentare, ausführliche Rezensionen, Chronik und Dokumentation finden sich in jedem Heft.

Chinese Communist Affairs: Facts & Features H: Institute of International Relations, Republic of China. R: Chin Kai-hsin. E: 14tg. P: 8 $ pLp. A: P. O. Box 1189, Taipei, Taiwan. B: Als regelmäßige und in sich geschlossene Beilage zu der Monatsschrift Issues & Studies enthält jede Nummer aktuelle Kommentare zu den Vorgängen in der Volksrepublik China und Dokumente. Die oft oberflächliche Darstellungsweise mag manchen Leser stören, die Artikel ergänzen jedoch die kommunistische Literatur.