Johann Sebastian Bach: "Kommt, eilet und laufet", Kantate Nr. 249 (Osteroratorium); Ameling, Watts, Krenn, Krause, Wiener Akademiechor, Stuttgarter Kammerorchester, Leitung: Karl Münchinger; Teldec SAD 22 045, 19,– DM

Das fast unbekannte Osteroratorium des Thomaskantors erfährt hier eine hervorragende Darstellung, so daß das Werk für manchen eine lohnende Neuentdeckung sein kann.

Georg Friedrich Händel: "Ah! Crudel nel pianto mio" und "Armida abbandonata", Kantaten Nr. 1 und Nr. 13; Janet Baker, The English Chamber Orchestra, Leitung: Raymond Leppard; Electrola SME 91 760, 25,– DM

Hinter der unverbindlichen Bezeichnung "Kantate" verbergen sich hochdramatische Szenen, die durch die grandiose Gestaltung der Sängerin zu einem atemberaubenden Erlebnis werden.

Robert Schumann: "Sonate Nr. 1 fis-moll, op. 11 / Drei Fantasiestücke, op. 111"; Claudio Arrau; Philips 802 793 LY, 25,– DM

Claudio Arrau gelingt es, die kaleidoskopischen Folgen der Schumannschen Einfälle zu ordnen und zueinander in Beziehung zu setzen.

Richard Strauss: "Ariadne auf Naxos"; Janowitz, King, Zylis-Gara, Geszty, Adam, Schreier, Prey u. a., Staatskapelle Dresden, Leitung: Rudolf Kempe; Electrola 91 771-73, 39,– DM (Subskriptionsangebot)

In dieser Interpretation entfalten alle Reize der Oper ihren Zauber. Das Verdienst daran ist gleichmäßig verteilt unter die Sänger, das exquisite Orchester den ausgezeichneten Dirigenten.