Angepaßt

"XY ungelöst...", der Bundesrepublikaner bebeliebtes TV-Verbrecherjagen, hat unfreiwillige Nebeneffekte. Während ein Augsburger Industrieller mit seiner Familie vor dem Bildschirm die Sendung sah, nutzte ein Einbrecher die Gelegenheit: Er stahl der Dame des Hauses den Schmuck im Werte von 21 000 Mark und entkam unbemerkt. Für die Augsburger Kripo ein weiterer Fall "XY ungelöst..." und ein neuer Beweis für die alte Erfahrung: Was ein richtiger Verbrecher ist, der paßt sich den veränderten Fahndungsmethoden an.

Ohne Kolle geht es nicht

Eingeweihte rätseln schon jetzt, welche Fragen Oswalt Kolle, Deutschlands Aufklärer vom Dienst, am 3. Mai stellen und nach welchen Maßstäben er urteilen wird. An diesem Tage wird in München die 19. Miß Germany gewählt. Kolle ist in diesem Jahr Mitglied der Jury, die aus zehn Kandidatinnen die schönste und klügste bestimmen soll. Es assistieren unter anderen: Bundesgesundheitsminister Käte Strobel, Quizmaster Erich Helmensdorfer und Torwart "Radi" Radenkovic.

Neues Herz – neue Sorgen

Vor sieben Monaten bekam er ein neues Herz. Jetzt hat er, obwohl es ihm gesundheitlich wieder glänzend geht, Sorgen: Petrus Smith, 51, Patient des ersten Herzverpflanzers Dr. Christiaan Barnard, findet nur noch Rechnungen, aber keine Stellung. Wenn er bei Firmen vorspreche, so klagte er jetzt, merke er sofort, daß die Personalchefs denken: "Was geschieht, wenn die Gewebsabstoßung einsetzt und uns der Mann stirbt?" – Smith, der seine Miete nicht mehr bezahlen kann und dem Groote-Schuur-Krankenhaus (ohne Operationskosten) rund 2800 Mark schuldet, hat, anders als Blaiberg, keiner Illustrierten seine "story" verkaufen können. So schnell gewöhnt sich die Welt an das Ungewöhnliche.

Vorwiegend Männer