Das Essen ist ein Teil der Kultur und nicht der medizinischen Wissenschaft. Und Lee, ein polnischer Lyriker, sagte: "Die Dicken leben kürzer, aber essen länger."

Man kann natürlich für alles einen Ersatz erfinden. Es gibt schon viele: Kaffee ohne Koffein, nikotinarme Zigaretten, Petting, Fruchtsaft ohne Früchte, Kakaogetränke ohne Kakao. Vielleicht wird es auch einen Kognak ohne Alkohol geben. Man kann Speisen ohne Kalorien erfinden, wie man schon längst Speisen ohne Geschmack erfunden und in die Praxis eingeführt hat. Mit Ersatzspeisen kann man einem Ersatzmenschen ein Ersatzvergnügen in einem Ersatzleben bereiten.

Dann bin ich lieber dick,

Ich glaube, daß das Recht, dick zu sein, ohne dafür verfolgt und verhöhnt zu werden, ein grundsätzliches demokratisches Recht ist. Außerdem: Fettleibigkeit ist doch nicht ansteckend. Ein Dicker stellt für seine Umgebung keine Bedrohung dar.