Französinnen, Franzosen ... Sie, zu denen ich so oft für Frankreich gesprochen habe, wissen, daß Ihre Antwort am Sonntag in erster Linie Frankreichs Zukunft betreffen wird, weil es darum geht, die Struktur unseres Landes einem bemerkenswerten Wandel zu unterwerfen...

Die Zukunft Frankreichs ist Ihrer Antwort anvertraut, weil die (Regional- und Senats-) Reform ein integraler Bestandteil der Partizipation ist, welche das Gleichgewicht einer modernen Gesellschaft fortan verlangt. Ein "Nein" bedeutet Opposition gegen diese soziale, moralische, humane Transformation in einem wesentlichen Bereich, bedeutet einen Fehlschlag, der zu unheilvollen Erschütterungen führen wird. Ein "Ja" bedeutet ein entschiedener Schritt auf einem Wege, der uns zu einem Fortschritt in Ordnung und Eintracht führen wird, der die Beziehungen zwischen uns Franzosen tiefgreifend verändert.

Von Ihrer Antwort hängt die Zukunft Frankreichs ab, weil die Erfüllung meiner gegenwärtigen Aufgabe als Staatsoberhaupt unmöglich wird und weil ich sofort aufhören werde, meinen Pflichten nachzukommen, wenn ich in einer wichtigen Frage von einer Mehrheit von Ihnen im Stich gelassen werde – mag die Zahl, der Eifer, die Ergebenheit bei der Schar meiner Anhänger, denen in jedem Fall die Zukunft des Vaterlandes überantwortet ist, noch so groß sein.

Wie soll denn die Lage gemeistert werden, die bei einem negativen Sieg all dieser verschiedenen, unterschiedlichen, uneinigen Oppositionsparteien entstehen würde, mit der unausweichlichen Rückkehr zu dem Zusammenspiel von Ambitionen, Illusionen, Kombinationen und Verrat angesichts einer nationalen Erhebung, die solch ein Bruch auslösen würde?

Auf der anderen Seite, wenn ich den Beweis Ihres Vertrauens erhalte, werde ich meinem Mandat weiter nachkommen. Ich werde – und dafür sei Ihnen Dank – durch die Schaffung der Regionen und die Erneuerung des Senats die Aufgabe vollenden, die ich vor zehn Jahren begonnen habe, und unserem Land demokratische Institutionen geben – angemessen dem Volk, das wir sind, in einer Welt, in der wir uns wiederfinden, in einer Zeit, in der wir leben, nach all der Verwirrung, den Schwierigkeiten und Turbulenzen, die wir über Generationen durchgemacht haben.

Ich werde mit Ihrer Unterstützung weitermachen, damit – was immer auch geschieht – der Fortschritt beibehalten, die Ordnung gesichert, die Währung verteidigt, die Unabhängigkeit bewahrt, der Frieden behütet und Frankreich geachtet wird.

Schließlich, wenn einst die Zeit reif sein wird, werde ich, ohne die Verstrickung in Aufruhr, die letzte Seite des Kapitels umwenden, das ich jetzt vor dreißig Jahren in unserer Geschichte aufgeschlagen habe, und mein Amt demjenigen übergeben, den Sie zu meinem Nachfolger gewählt haben. Französinnen und Franzosen, was die Zukunft Frankreichs anbetrifft, war die Entscheidung eines jeden einzelnen von Ihnen nie von größerem Gewicht. Es lebe die Republik. Es lebe Frankreich.