Seit undenklichen Zeiten und in allen Ländern, ob nun sozialistisch oder kapitalistisch, spielen Gold und Silber eine besondere Rolle: Die beiden Edelmetalle sind so gut wie Geld, in den Augen vieler Menschen noch besser als Geld, denn bei Metallen gibt es keine Inflation, keine Ab- und keine Entwertung. Dafür gibt es auch keine Zinsen. Zwischen dem Preis des Goldes und dem des Silbers scheint eine gewisse positive Abhängigkeit zu bestehen. Wenn das Gold teurer wird, steigt auch der Silberpreis. Doch im Fälle des Silbers hat die Wertschätzung eine solidere Grundlage: Der Silberpreis wird wesentlich von einer starken industriellen Nachfrage bestimmt. Der Preis des Goldes ist dagegen fast völlig von oft unberechenbaren, spekulativen Nachfrageschwankungen abhängig.