Die großen Papiergeldhersteller Thomas de La Rue & Co. in Großbritannien und The American Bank Note Company in den Vereinigten Staaten verlieren einen ihrer besten Kunden. Brasilien (85 Millionen Einwohner) hatte bisher neben Rotchina als einziges Land mit über fünf Millionen Einwohnern sein Geld noch im Ausland drucken lassen, und zwar in inflationistischen Mengen.

In Brasilien sind etwa 1,2 Milliarden Banknoten aller Werte im Umlauf. Dieses Geld will Brasilien in Zukunft selbst herstellen.

Die neuen elektronischen Druckmaschinen, die in der Münze von Rio de Janeiro jährlich 300 Millionen neue Geldscheine ausspucken sollen, stammen von der Firma Koenig & Bauer AG (Würzburg) und werden von deutschen Technikern installiert.

Die volle monetäre Autonomie erreicht Brasilien auch mit den deutschen Maschinen noch nicht: Das Banknotenpapier muß importiert werden, weil es im Inland nach wie vor nicht hergestellt werden kann. JH