Mit Schweigen quittierten die 3500 Delegierten des Kongresses der britischen Gesellschaft für das Gesundheitswesen einen Diskussionsbeitrag des Leiters eines Gesundheitsamtes, Dr. Kenneth Vickery, wonach die Ärzte bei Patienten im Alter von über 80 Jahren nicht mehr um jeden Preis versuchen sollten, deren Leben zu verlängern. Vickery argumentierte, daß die starke Belastung des Gesundheitsdienstes durch ältere Patienten auf Kosten der Jüngeren gehe. Die in der gegenwärtigen medizinischen Praxis so erfolgreich manifestierte künstliche Verlängerung des Lebens könnte zu einem der grausamsten Glücksspiele werden. Der Fall des ehemaligen amerikanischen Präsidenten Dwight D. Eisenhower sei ein besonders erschreckendes Beispiel. "Wenn es dahin mit der Welt kommt, dann helfe uns Gott", erklärte Vickery.

Drastisch äußerte sich der 83jährige Ernest Meiling, Sekretär des Verbands der Altersrentner, gegen den Referenten: "Wie ist der Name des Mannes – Hitler?" ap