Die Kabinen sind Hotelzimmer, die sich durchweg mit dem "Hilton-Standard" messen können. Es gibt keine Schlafkojen oder notdürftig verkleideten Stahlwände. In jeder Kabine dominiert eine Farbe. Freilich gibt es Unterschiede. Wer die billigste Passage wählt, muß mit einer Kabine vorliebnehmen, die praktisch nur aus Betten (zwei oder sogar drei) besteht.

Die vier großen Treppenaufgänge vermitteln jedem Passagier den ersten Eindruck vom Luxus an Bord. Sie unterscheiden sich nur in den Farben: unvermischtes Blau, Weiß, Gelb und Rot. Eine klare, manchmal fast grelle Farbe dominiert in jedem Raum an Bord. In den kleinen Clubs und Lesezimmern wirkt das kräftige Grün oder Blau manchmal erdrückend, in den großen Gesellschaftsräumen und Restaurants wird die Wirkung der starken Farben durch das Weiß (Kunstoff) der Decken und Wände gedämpft.

*

Der meistgepriesene Raum an Bord, "The Double Room", ist zwei Decks hoch: Von der Galerie im oberen Deck führt eine geschwungene Treppe, mit knallrotem Teppich geschmückt, herab auf die Tanzfläche. Es sind die klassischen Stufen für den Auftritt in großer Abendrobe. Früher war für die Gala-Treppe Marmor das einzig passende Material – auf der neuen Queen ist sie aus Glas und rostfreiem Stahl.

Was für den guten Geschmack der Engländer spricht: Kunststoff, das wichtigste Element der Innenarchitektur, blieb auch immer Kunststoff – man machte nicht den Versuch, ihn auf Leder oder Holz umzufunktionieren. Gegen den guten Geschmack spricht die manchmal überreiche Verwendung von Chrom, Stahl und Glas – sicher ein Zugeständnis an das Publikum: Nur was glänzt, darf auch teuer sein.

Wie es sich für einen Musikdampfer der höchsten Kategorie gehört, finden sich an Bord Geschäfte, Bank und Schönheitssalon, Konzertraum, Kino und Tanzpalast, Kinderzimmer, Sauna, Türkisches Bad, mehrere Schwimmbäder und ein Hospital. Was die neue Queen wohl einzigartig macht, ist die Synagoge, die Kunsthandlung (nur moderne Kunst) und eine Sonderausgabe der englischen Tageszeitung "Daily Mail", die unterwegs täglich an Bord gedruckt wird.

*