DIE ZEIT

Anfang vom Ende?

Gleicht die Bundesregierung nur noch einem Papiertiger? Dem heißen Kampf um die Stabilität der Mark ist die relative Stabilität der Bonner Großen Koalition geopfert worden.

Ein Staat für Demokraten

Vor zwanzig Jahren, am 23. Mai 1949, wurde das von Konrad Adenauer als Präsident des Parlamentarischen Rates und von den beiden Vizepräsidenten Schönfelder und Schäfer unterzeichnete Grundgesetz verkündet.

Gebremster Brandt

Eine der bedeutsamen sozialdemokratischen Leistungen in der Großen Koalition ist es gewesen, die Bonner Ost- und Deutschlandpolitik aus den Fesseln des Kalten Krieges zu befreien und sie auf den Boden der Realität zu stellen.

Vom Landeskind zum Landesvater

Er ist der Größte. Mit 1,93 Meter lichter Höhe und ansehnlichem Umfang macht Helmut Kohl schon wegen seiner Statur Aufsehen.

ZEITSPIEGEL

Noch ehe Thor Heyerdahl (Kon-Tiki) mit seinem nach altägyptischen Vorlagen gebauten Papyrusboot "Ra" von der marokkanischen Küste aus zu einer abenteuerlichen Atlantikfahrt in See stach, meldete sich ein Ingenieur der Weltraumbehörde NASA, der ein hochmodernes Funksprechgerät an Bord installieren wollte.

Selbstverbrennungen in Rußland

Wenige Tage nach der Absetzung Dubčeks übergoß sich in Riga ein junger Mann mit Benzin und setzte sich in Brand. In der Nähe stehende Matrosen stürzten sich sofort auf die lebende Fackel, zogen ihre Jacken aus und erstickten die Flammen.

Der Koalitionssegen hängt schief

Noch nie ist seit Bestehen der Großen Koalition im Bundestag so scharf debattiert worden wie letzte Woche in der Aktuellen Stunde, als die Entscheidung der Bundesregierung, die Mark nicht aufzuwerten, zur Diskussion stand.

Wie im Bilderbuch

Welch ein Flug, Junge, was für ein Flug!" Knapp sechs Kilometer hatte die Superrakete Saturn 5 die drei Astronauten Thomas P.

Fortas’ Fall

Sherman Adams, der Chefberater Präsident Eisenhowers, nahm vom Kaufmann Goldfine einen Vicuna-Mantel für seine Frau sowie einen Orientteppich und ließ sich einige Hotelrechnungen bezahlen; Bobby Baker, der langjährige Sekretär des Fraktionsvorsitzenden im Senat, Lyndon B.

Nixons acht Punkte für den Frieden

Wenn zwei das gleiche sagen, muß es nicht dasselbe bedeuten. Das ist auf die Rede Präsident Richard Nixons anwendbar, in der er seinen vom Chefberater Henry Kissinger entwickelten und in acht Punkten übersichtlich geordneten Friedensplan für Vietnam vorlegte.

Fast ein Dubček für die DDR

Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten" – so schließt mit gutbürgerlichem Pathos der Nachruf des SED-Zentralkomitees auf den Genossen Paul Merker.

Der Kampf um den Thron

Die Meinungsumfragen sagen einen Sieg von Alain Poher in der zweiten Runde der Präsidentenwahl voraus. Selbst im ersten Wahlgang, in dem noch fünf weitere Kandidaten im Rennen liegen, rückt Poher nach dem Umfrage-Barometer mit 37 Prozent der Stimmen hart an Georges Pompidou, den gaullistischen Bewerber, heran, für den sich 41 Prozent aussprachen – und zwar kurz vor Beginn der Wahlsendungen in Rundfunk und Fernsehen.

Mao an die Front

Der Nahost-Konflikt droht eine neue Eskalationsstufe zu erreichen. Nach den Artillerie-Duellen am Kanal, dem koordinierten Störfeuer an Israels Grenzen im Süden und Osten, den verschärften Guerilla-Aktionen will sich eine neue Macht einmischen: China.

Immer am Samstag

Meine Nerven! Jedesmal diese Spannung am Wochenende. Unerträglich", sagte ich zu meinem Freunde Fips, dem Währungsexperten, während meine Hand mit der Tasse so zitterte, daß der Kaffee überschwappte.

Junge Linke – auf dem rechten Weg?

Ein Disput zwischen E. Goldstücker (Prag) und R. Wolff (Berlin) / Moderiert und notiert von Werner Höfer

Meilenstein der Pressegeschichte

Die Sternstunde des stern hat geschlagen. Das Hamburger Magazin hat sich ein Redaktionsstatut gegeben, dem die beiden Verleger Bucerius und Jahr zugestimmt haben und das Bestandteil aller Dienstverträge zwischen Verlag und Mitgliedern der sterw-Redaktion wird.

Ohne Eier und Tomaten

Man muß nicht Bärte und lange Mähnen tragen, um gegen den Rechtsradikalismus zu demonstrieren. Im Schwarzwald, wo er am schwärzesten ist und wo nach dem Urteil kritischer Beobachter die FDP die CSU ersetzen könnte, hat sich bürgerlicher Widerstand gegen die KPD formiert.

Der Bier-Call von Lauda

Die kleine Garnisonsstadt Lauda (5000 Einwohner) im Nordbadischen hat nicht nur einmal im Jahr den Tag der offenen Tür. Die Tore seines Offiziersheims sind das ganze Jahr über offen, und zwar für jeden Zivilisten, der zur "Offiziersheim-Gesellschaft" gehört.

Lebers Scheibe fiel in Scherben

Georg Leber bereitet Deutschlands Taxifahrerfrauen unruhige Nächte. Des Ministers Plan, die heißumstrittene – Trennscheiben-Verordnung von einer Muß- zu einer Kannvorschrift umzuwandeln, erregt ihren Zorn aufs neue.

Trüffel in Öl

Was gibt’s?" hatte ihn der Erbprinz zu Löwenstein gefragt, als er in die Schloßküche hinuntergestiegen war, um zu probieren.

Richterlicher Trick

Preußische Sparsamkeit und leichtfertiger Umgang mit dem Gerichtsverfassungsgesetz hatten an deutschen Landgerichten eine revolutionäre Forderung vorweggenommen: den "rotierenden Vorsitz" in Kollegialgerichten.

Apollo 10 auf Kurs

Nach einem Bilderbuchstart von Kap Kennedy und einem Bilderbuchflug hatten die drei US-Astronauten Thomas Stafford, John Young und Eugene Cerrian am Dienstagabend in ihrem Raumschiff Apollo 10 dreiviertel der 400 000 Kilometer langen Strecke zum Mond zurückgelegt – mit einer einzigen Kurskorrektur am Montagabend, bei der das Triebwerk für sieben Sekunden gezündet worden war.

Paris: Poher ad portas

Für Verhandlungen mit Großbritannien über einen Beitritt zur EWG und die Aufhebung des Waffenembargos gegen Israel haben die beiden nichtgaullistischen Bewerber um das Amt des französischen Staatspräsidenten, der Sozialist Gaston Defferre und das interimnistische Staatsoberhaupt Alain Poher, eingetreten.

Bonn: Tanz auf dem Vulkan

Die Große Koalition ist noch einmal davongekommen. Nach Krampf und Krise um die Nichtaufwertung der Mark demonstrierte sie freilich bei Wochenbeginn, wieviel wert sie noch ist: Im Sozialpolitischen Ausschuß des Bundestages blockierten die Abgeordneten der SPD und der CDU/CSU am Dienstag wechselseitig ihre Anträge zur Änderung des Krankenversicherungsrechts.

London: Strauß: Stärkt Europa!

Der von den Gewerkschaften hart bedrängten Regierung Wilson widerfuhr am Montag unerwartete Entlastung: Mit Vehemenz setzte sich Bundesfinanzminister Strauß in einer Rede vor der europäisch-atlantischen Gruppe des britischen Unterhauses für sofortige Verhandlungen über einen EWG-Beitritt Großbritanniens ein.

Brandt antwortet Gomulka

Bundesaußenminister Brandt hat am Montag die Bereitschaft der Bundesregierung betont, "auch mit Polen Gewaltverzichtserklärungen in aller Form auszutauschen", um auf dieser Vertrauensbasis die Beziehungen zwischen den beiden Staaten zu normalisieren.

Massaker in Malaysia

Ursache der Unruhen in Malaysia waren die starken Gewinne der Opposition bei den Parlamentswahlen vor eineinhalb Wochen gewesen.

Dokumente der ZEIT

Als unangebracht erachten wir den Versuch, eine rein militärische Lösung auf dem Schlachtfeld zu erzwingen. Als unangebracht erachten wir ferner sowohl einen einseitigen Abzug aus Vietnam als auch die Annahme von Bedingungen in Paris, die auf eine verschleierte Niederlage hinauslaufen würden .

Rom: Nenni in Nöten

Nach einer Woche heftiger Machtkämpfe drohte den italienischen Sozialisten die Spaltung, die jederzeit auch die Regierung Rumor gefährden konnte.

Im Namen der Arbeiter?

In Hermann Piwitts "konkret"-Analyse der ZEIT wird der Wochenzeitung auch vorgeworfen, sie verschweige Arbeitern den Grund und die Ursachen ihres Elends.

Wie man Wünsche am Schwanz packt

In der Auseinandersetzung der DDR-Propaganda mit der Wirklichkeit der Bundesrepublik waren zwei stets wiederkehrende Behauptungen irritierend, weil sie sich unrettbar widersprachen.

Hau ihn an die Kante

Liebenswürdigerweise nennt er mich nicht "Märchentante" bei eingeschaltetem Mikrophon. Ich sitze schallisoliert. Die drei im Regieraum auch: Redakteur, Regisseur, Tontechniker.

Betrifft: Lernmittel-Unfreiheit

Durch einen Erlaß des Kultusministers von Nordrhein-Westfalen vom 8. April dieses Jahres wird in Zukunft "die Durchführung der Lernmittelfreiheit in verschiedener Hinsicht abweichend von der bisherigen Praxis" geregelt.

Waren wir vielleicht zu stark?

In diesem Augenblick wissen wir nicht, ob die Worte, die wir schreiben, nicht die letzten sind, für lange Zeit, vielleicht sogar für immer.

Kunstkalender

1969, das Jahr der schönen Sammlungen. Sprengel in Hannover, Ludwig in Köln, Klinker in Bochum, Ströher erst in Berlin, jetzt mit seiner Beuys-Kollektion in der Düsseldorfer Kunsthalle.

Heidi zum Beispiel

Nicht alle Lieblingskinderbücher der Eltern sind zu empfehlen für Kinder von heute

ZEITMOSAIK

Wir wissen ganz genau, daß die späteren Werke des wahren Dichters keineswegs bedeutender sind als die früheren, ebensowenig wie ein Weib, je öfter sie gebärt, desto vollkommenere Kinder zur Welt bringt; ein, das erste Kind ist schon ebensogut wie das zweite – nur das Gebären wird leichter.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Ivo Malec wurde 1925 in Zagreb geboren, er studierte zunächst an der Universität Kunstgeschichte, dann an der Musikakademie Komposition, gewann den "Preis der Stadt Zagreb", wurde Direktor der Sommersaison der Oper von Rijeka – das nennt er sein "älteres" Leben.

Heldenwahl

Christa Wolfs Verlag in der DDR, der Mitteldeutsche Verlag, Halle, hat ihretwegen inzwischen Schwierigkeiten bekommen. Jedenfalls veröffentlichte sein Leiter, Heinz Sachs, am 14.

Gang zu den Vätern

Es spricht einiges dafür, daß der bedeutendste österreichische Autor unserer Tage Arthur Miller ist; es spricht auch, das läßt sich nicht leugnen, einiges dagegen.

KRITIK IN KÜRZE

"Als ich fünfzehn war... – Schriftsteller der Gegenwart erzählen", herausgegeben von Eckart Kroneberg. Wäre ich der rührige Verleger, ich hätte das Buch diesem und jenem um die Ohren gehauen.

Ein Papiertiger geht um

Warum habe ich mich auf diese Neuerscheinung eingelassen? Weil es tatsächlich dieses Phänomen gibt, das Gerhard Zwerenz, vielleicht etwas zu großartig in der Formulierung, "Die Lust am Sozialismus" nennt.

+ Weitere Artikel anzeigen