Ein Zoologe korrigiert das Bild vom "König der Tiere"

Von Vitus B. Dröscher

Zwischen Löwenstaaten gibt es reguläre Kriege, in denen sogar die Kinder des Feindes systematisch ausgerottet werden. Innerhalb eines Trupps, unter persönlich Bekannten sozusagen aber ist der Löwe nur dann eine wahrhaft freundliche Bestie, wenn es reichlich zu fressen gibt. Diese und andere erhebliche Korrekturen am bislang gewohnten Bild vom "König der Tiere" sind das Ergebnis dreijähriger Forschungen des bekannten Zoologen Dr. George B. Schaller im Serengeti-Nationalpark Tansanias. Er schreibt im Aprilheft des National Geographie Magazine:

"Eines Abends fand ich einen mächtigen Löwen, der schwer atmend im Sterben lag. Fetzen seiner goldenen Mähne lagen ringsum im Gras. Klaffende Wunden entstellten den Körper. Eines seiner Weibchen war bei ihm und stöhnte leise. Eine Stunde später verschied er."

Was war geschehen? Der Löwe befand sich gerade in den Flitterwochen mit seiner Braut abseits der übrigen sechs Truppmitglieder und bewachte den Hochzeitsschmaus, ein erlegtes Zebra, als drei männliche Löwen eines Nachbarstaates in sein Reich eindrangen, über ihn herfielen und ihn entsetzlich zurichteten.

Damit hatte der Löwentrupp einen seiner beiden männlichen Beschützer verloren. Die katastrophalen Folgen zeigten sich bereits in den nächsten Tagen: Der übriggebliebene männliche Löwe war allein nicht in der Lage, sein Hoheitsgebiet gegen Eindringlinge zu verteidigen. Bereits am Morgen des dritten Tages jagten ihn zwei Löwen eines anderen Nachbarstaates zwei Kilometer weit durch die Baumsteppe. Dann drangen die Marodeure in ein Dornendickicht ein, in dem drei Löwenkinder des nunmehr völlig schutzlosen Trupps versteckt lagen. Alle drei Babys bissen sie tot, fraßen eines und trugen das andere im Maul fort als schaurige Trophäe ihres Sieges.

Am Tatort wartete Dr. Schaller im Geländewagen auf die Rückkehr der Mutter. Er vermutete, sie werde nun starke Gefühlsäußerungen des Schmerzes und der Trauer über den Tod ihrer Kinder zeigen, wie wir es von vielen hochstehenden Tieren kennen. Doch die Löwin schnüffelte nur etwas am noch daliegenden dritten toten Baby herum ... und fraß es dann auf.