Anneliese Friedmannist auf ausdrücklichen Wunsch ihres kürzlich verstorbenen Mannes, Werner Friedmann, Herausgeberin der Münchner "Abendzeitung" geworden, die von ihrem Mann gegründet und herausgegeben wurde. Die Stern-Kolumnistin ("Sibylle"), die "sich mit klugen, großen Augen in Gesellschaftskreisen umsieht" (FAZ), über sich selbst: "Ich versuche immer, mit meinen Lesern zu flirten."

Jacques Koerfer, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei BMW, hat sein BMW-Aktienpaket für etwa 75 Millionen Mark an eine "dem Gerling-Konzern nahestehende Gruppe" verkauft. Koerfer hatte das Paket vor 1961 für schätzungsweise 17 Millionen Mark erworben. Der Grund für den Verkauf sollen Spannungen mit BMW-Großaktionär Quandt sein.

Gerhard Stoltenberg, Bundesforschungsminister, hat eigentlich eine Prämie von der deutschen Atomindustrie verdient. Nachdem er bereits in Südamerika für die Zusammenarbeit bei der wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie geworben hatte, tat er das nun auch in Österreich. Stoltenberg hatte in Brasilien einen guten Teil der Vorarbeit geleistet, die schließlich zur Bestellung eines Kernreaktors bei Siemens führte. Und kaum hatte Stoltenberg Österreich verlassen, wurde bekannt, daß dort noch in diesem Monat die Ausschreibung für den Bau eines ersten Kernkraftwerkes erfolgen soll.