Fonds für Kapitalkräftige

Beim Trinkaus Fonds 1 beträgt die Mindestanlagesumme 50 000 Mark. Damit wird deutlich, daß sich dieser Fonds nicht an den kleinen Sparer wendet, sondern an Leute, die normalerweise auf die Beratung von Experten angewiesen sind. Der Trinkaus Fonds will eine bewegliche Anlagepolitik betreiben. Um sie zu gewährleisten, wird dafür Sorge getragen, daß das Fondsvermögen 100 Millionen Mark nicht übersteigt. Als Ausschüttung, die zweimal jährlich erfolgt, werden 3 Prozent jährlich angestrebt.

Geld für Kobe

Die 100 Millionen Mark, die von der japanischen Stadt Kobe auf dem deutschen Kapitalmarkt aufgenommen werden sollen, dürften rasch gezeichnet sein. Der Zinsfuß beträgt 6 3/4 Prozent, der Ausgabekurs 98 1/2 Prozent. Laufzeit 15 Jahre. Die Nachfrage nach auf Mark lautenden Auslandsanleihen ist rege geworden, seitdem sich die Ausländer wieder für Mark-Anleihen interessieren. Das hat auch die Kurse deutscher festverzinslicher Papiere stabilisiert. Vieles spricht dafür, daß sich der Kapitalzinsfuß (Rendite) in den nächsten Monaten auf 6 3/4 Prozent einpendeln wird.

Auch Veba chemie-expansiv?

Zum erstenmal war in den Börsensälen das Gerücht zu hören, daß die Veba über ihre Tochtergesellschaft Scholven-Chemie auf der Suche nach interessanten deutschen Chemie-Unternehmen ist, um einen Ersatz für das abgetrennte Kohle-Bein zu finden. Angeblich soll Scholven-Chemie ein Auge auf Rütgers und Scheidemandel geworfen haben, zwei Gesellschaften, deren Aktien von Zeit zu Zeit durch plötzliche Kursbewegungen auffallen.