Von Karl-Heinz Janßen

Der Genfer Völkerbund erlitt eine moralische Niederlage, als er Mitte der dreißiger Jahre bei dem Versuch scheiterte, einzig mit wirtschaftlichen Sanktionen ein weißes Land (Italien) daran zu hindern, ein afrikanisches Volk (Abessinien) zu unterjochen. Jenes traurige Schauspiel scheint sich nun zu wiederholen. Unangefochten durch Wirtschaftsboykott und Ölembargo, 1966 von der UN über Rhodesien verhängt, hat der Premierminister der weißen Minderheit, der Viehzüchter und ehemalige RAF-Pilot Ian Smith, den vier Millionen Schwarzen seines Landes die brutale Wahrheit verkündet: An der Vorherrschaft der 220 000 Weißen soll sich bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag nichts ändern. Am 20. Juni will Smith über den Entwurf einer neuen, republikanischen Verfassung für die britische Kolonie abstimmen lassen, die nicht nur die Apartheid der Rassen verankern, sondern auch den Bruch mit der britischen Krone besiegeln soll.

Als sich die rhodesischen Kolonisten im November 1965 vom britischen Mutterland lossagten, weigerte sich die Regierung Wilson, dem Drängen der farbigen Commonwealth-Länder nachzugeben und die Rebellion mit Waffengewalt niederzuwerfen. Der Argwohn der Afrikaner war so abwegig nicht, daß London blitzschnell gehandelt hätte, wenn in Salisbury nicht ein Weißer, sondern ein Schwarzer gegen die Krone rebelliert hätte. Doch die Briten scheuten sich, auf die Waffengefährten von Dünkirchen und El Alamein zu schießen. Sie verließen sich auf das Zaubermittel Sanktionen.

Als sich das Regime Smith durch portugiesische und südafrikanische Hintertüren beschaffte, was es brauchte, verlegte sich Wilson aufs Verhandeln. Zweimal traf er sich auf hoher See mit ‚Smith, der jedoch auf die entgegenkommenden Vorschläge der Labour-Regierung nicht einging. Er spekulierte auf Zeitgewinn, da er unter einer konservativen Regierung mehr zu erreichen hoffte. Doch Sir Alec Douglas-Home, der ehemalige Premier, hat inzwischen angezeigt, wo auch für die Tories der Spaß aufhört: "Niemals kann Großbritannien Teilhaber einer solchen Verfassung sein!"

In der Tat will Smith mit seinem Verfassungsplan den Polizeistaat verewigen. In den Katalog der Grundrechte wurden alle Elemente der Tyrannei aufgenommen wie Vorbeugehaft, Pressezensur, Haussuchungsrecht, unbeschränkte Gewaltanwendung gegen "Terroristen", Gerichtsverfahren ohne Revision.

Die garantierte "Mitregierung" der Schwarzen ist glatter Hohn. Nur 16 von 66 Parlamentssitzen gehören den Schwarzen, aber die Hälfte dieser Sitze ist regierungsloyalen Stammeshäuptlingen vorbehalten. Mehr Sitze dürfen die Schwarzen erst beanspruchen, wenn ihr Anteil an der gesamten Einkommensteuer auf mehr als 24 Prozent gestiegen ist (zur Zeit zahlen sie weniger als ein Prozent).