DIE ZEIT

Mitten in Europa

Vor der Menschenrechtskommission in Straßburg wollen am Montag griechische Flüchtlinge über ihnen zugefügte Folterungen aussagen.

Worauf noch warten?

Es hat in den vergangenen Jahren sämtliche Anschlüsse zur Zukunft verpaßt, doch jetzt böte sich ihm noch einmal eine Chance, das Versäumte nachzuholen.

Test für den Herbst

Offiziell sind wieder einmal alle drei Bundestagsparteien mit dem Wahlergebnis zufrieden – zufrieden deshalb, weil keine der Parteien schwere Verluste hinnehmen mußte.

Mit Platzpatronen

Wenn es eine Möglichkeit gäbe, vor der Bundestagswahl auf anständige Weise auseinanderzukommen – die beiden Parter der Großen Koalition wären kaum zu halten.

Trift-Theorie nicht triftig

Seit jeher hat Bonn sich bemüht, die deutsche Frage zu einer Frage des gesamten Westens hochzustilisieren. Das ist bisher stets gescheitert.

Kommunisten setzen auf Pompidou

Am Tage nach der Wahl Pompidous zum Präsidenten wird die soziale Agitation auf breiter Front beginnen. Die kommunistische Partei bereitet sie schon heute vor; ohne Umschweife wird dies dem Besucher in den Büros des Zentralkomitees mitgeteilt.

ZEITSPIEGEL

"Otto Normalverbraucher, die Symbolfigur aus vergangenen Bundestagswahlkämpfen, gefällt sich nach wie vor darin, sich mit der Bild-Zeitung, Bonanza und Bier auf geistige Schonkost zu setzen.

Ein standfester Sarde

Wir gehen nach Moskau, um die Position zu vertreten, die das Zentralkomitee gebilligt hat." Mit diesen gänzlich unpathetischen Worten hat sich vor einer Woche Enrico Berlinguer, Leiter der italienischen Delegation beim kommunistischen Weltkonzil, aus Rom verabschiedet.

Der Ketzer im Konzil

Indes sich die Kommunisten aller Länder, die in Moskau konferieren, gutbürgerlicher Sonntagsruhe widmeten, herrschte in der Datscha der Rumänen am letzten Wochenende emsige Geschäftigkeit: Parteichef Ceausescu nahm sich kaum Zeit, einen Blick auf den Fernsehschirm zu werfen, wo – nicht ohne Symbolik – der Endkampf russischer und rumänischer Boxer zu sehen war; ihn bewegte vielmehr der Kampf, in den sich die Matadore der internationalen Arbeiterbewegung.

Moskaus Attacke auf Mao

Leonid Iljitsch Breschnjew, der 63jährige Generalsekretär der KPdSU, hat dem Welttreffen der kommunistischen Parteien in Moskau seinen Stempel aufgedrückt.

Recht und Reform

Was den niedersächsischen Ministerpräsidenten Diederichs dazu bewogen hat, das Scheitern der Reform des Hochschul- und Ordnungsrechts anzukündigen, weil mindestens sechs Länder den hierzu geschlossenen Staatsvertrag nicht ratifizieren wollten, bleibt "ein Geheimnis.

Wilsons Kampf mit dem Drachen

Eine Spur von Anarchie" in der britischen Gewerkschaftsbewegung stellten die europäischen Zentralbankpräsidenten in ihrem von der "Bank für internationalen Zahlungsausgleich" soeben veröffentlichten Jahresbericht fest.

Weiter Weg

Unser Name ist Petrus." Mit diesen Worten machte Papst Paul VI. während seines Besuches in Genf beim Weltkirchenrat deutlich, daß die römische Kirche nicht bereit ist, ihren Führungs- und Alleinvertretungsanspruch in der Gemeinschaft der christlichen Kirchen aufzugeben.

Fragwürdige Repressalien

Der Alpdruck einer möglicherweise anhaltenden Anerkennungswelle ist von Bonn gewichen – jedenfalls für den Augenblick. Aus Kairo ist der ostdeutsche Außenminister Winzer am Montag nach Ostberlin zurückgekehrt, ohne daß er die volle diplomatische Anerkennung der DDR durch Präsident Nasser zu erreichen vermocht hätte.

Nixons halbherzige Geste

Mit dem Beschluß von Midway, das amerikanische 500 OOO-Mann-Expeditionskorps in Vietnam um 25 000 Soldaten zu vermindern, hat Präsident Richard Nixon an der Heimatfront nur einen psychologischen Teilerfolg errungen.

Duell um den Frieden

Das Duell der Kanonen, das die nahöstliche Szene fast völlig zu beherrschen scheint, wird in diesen Tagen von einem Duell der Worte begleitet.

Die Narbe der Nation

Vernachlässigter Hinterhof und Reservat für Alte, Arme, Asoziale: Krankheitssymptome einer "natürlichen" Grenze

SPD-Major

Major Alfons Pawelczyk von der Hamburger Heeresoffizierschule zog seine Ausgehuniform an, rückte die Schirmmütze zurecht und warb in großen Zeitungsanzeigen mit zivilem "Ja" und militärischer Jacke für die SPD: "Sicherheit und dauerhaften Frieden kann mir nur die SPD garantieren.

Auf Lebenszeit

Es gibt einen politischen Bundesbeamten im einstweiligen Ruhestand, 48 Jahre alt, der dafür, daß er nur einige Monate Staatssekretär war, auf Lebenszeit die entsprechende Pension bezieht.

Straußens Pauke

Auch die Mitglieder des CSU-Kreisverbandes Ochsenfurt sind der Meinung, daß mit der Unterschrift unter den Atomsperrvertrag gewartet werden muß, bis alle strittigen Punkte geklärt sind.

"Hände an die Hosennaht"

Hinten im Saal geht eine Tür auf. Das Gericht zieht ein. Alles erhebt sich, der Angeklagte, der Verteidiger, der Vertreter der Staatsanwaltschaft, die Gerichtsberichterstatter, das Publikum.

Wohin mit dem 17. Juni?

Gegenstand: eine Sitzung. Teilnehmer: etwa zwanzig bis fünfundzwanzig Herren. Offizieller Titel des Gremiums: "Arbeitsausschuß des Kreis- und Ortskuratoriums Unteilbares Deutschland.

Bärendienst

Heinrich Heine notierte mit Genugtuung, daß Lob die Berliner nur mißtrauisch mache. Das war einmal. Den Typ des Profi-Berliners kannte Heine nicht.

Frei nach Stalin

Ignoranz muß bestraft werden. Das mußte auch die Berliner SPD einsehen. Die 14. Kammer des Landgerichts erklärte in der letzten Woche die Wahlen des 26.

Dokumente der ZEIT

Unter der Stabführung des neuen Prager Parteichefs Husak wird gegenwärtig die KPC von Exponenten des Reformkurses gesäubert.

Geschlossene Grenze

Seit Wochenbeginn ist die Landverbindung zwischen Gibraltar und dem spanischen Hinterland gesperrt. 4700 spanische Arbeiter verloren ihre Arbeitsplätze in der ehemals britischen Kronkolonie, die durch eine neue Verfassung am 31.

Große Koalition im Endspurt

In der Spannung zwischen Kooperation und Konfrontation haben die Koalitionspartner vier Wochen vor der letzten Bundestagssitzung zu einem strapaziösen Endspurt angesetzt.

Historische Mission

Papst Paul VI. hat am Dienstag bei seinem historischen Besuch in Genf, dem "protestantischen Rom", einen Beitritt der römisch-katholischen Kirche zum Weltkirchenrat, dem 234 protestantische und orthodoxe Kirchen angehören, für die nächste Zeit abgelehnt.

Wilson bleibt hart

Die Regierung Wilson und die britischen Gewerkschaften befanden sich auch bei Wochenbeginn auf Kollisionskurs. Ein Gespräch, zu dem Wilson und seine Arbeitsministerin Castle die Gewerkschaftsführer gebeten hatte, verlief ergebnislos.

Ulbrichts neue Freunde

Hauptstadt: Khartum – Fläche: 250 Millionen qkm – Bevölkerung: 13,94 Millionen – System: seit Mai 1969 "Demokratische Republik" unter einem militärischen Revolutionsrat; Vorsitzender: Oberst al Honeiri; Ministerpräsident: Awadallah – Handelsvolumen mit der Bundesrepublik: deutsche Importe im Wert von 179,8 Millionen Mark, deutsche Exporte 54,5 Millionen – Westdeutsche Entwicklungshilfe: 183 Millionen Mark an Kapitalhilfe global zugesagt (66 Millionen ausgezahlt), 22 Millionen an technischer Hilfe.

Mao provoziert Moskau

Schneller und drastischer als erwartet ist die Moskauer KP-Weltkonferenz in den Strudel des sowjetisch-chinesischen Konflikts geraten.

Vier Tage Freiheit

Nach einer viertägigen Großfahndung, während der ein Kopfgeld von 68 000 Mark ausgesetzt war, ist am Montag der 30jährige Alexander Panagoulis in einer Wohnung in der Athener Innenstadt festgenommen worden.

Glückliche Heimkehr

Die drei Deutschen Teske, Harald Prochaska und Ludwig Bock, die zusammen mit 15 Technikern des italienischen Erdölkonzerns ENI in Biafra zum Tode verurteilt und nach einer weltweiten Welle des Protests wieder freigelassen wurden, sind am Montag in die Bundesrepublik zurückgekehrt.

Die Sorgen der Präsidenten

Der SOS-Ruf "Forschung in Not", der Anfang Mai von den Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft, der deutschen Forschungsgemeinschaft und der Westdeutschen Rektorenkonferenz gemeinsam ausgegeben wurde, belebt die Debatten der Hochschulreformer bis heute und wird durch die Rede, die die Hauptversammlung der Max-Planck-Gesellschaft von ihrem Präsidenten Butenandt an diesem Freitag in Göttingen zu hören bekommt, noch mit zusätzlichen Zeitzündern angereichert.

Stoppard siegt nach Punkten

Seit seiner "Hamlet"-Paraphrase "Rosenkrantz und Güldenstern sind tot" ist der Brite Tom Stoppard (32) als Bühnenautor international bekannt.

ZEITMOSAIK

Der Hamburger Shakespeare-Preis einer F. V.S.-Stiftung, die sich dagegen verwahrt, daß die Buchstaben zu irgendeinem Sinn erweitert werden, wurde vergangene Woche verliehen für 1968 an Graham Greene und für 1969 an Roy Pascal, Professor in Birmingham und einer der führenden englischen Germanisten.

Kunstkalender

Die diesjährige Neuauflage von "14 mal 14" trägt die Überschrift "Eskalation". Der modische Begriff ist ein Hinweis auf das Ausstellungsverfahren: In drei Schüben ziehen insgesamt vierzehn Künstler mit ihren Arbeiten in die Räume der Kunsthalle ein.

Fernsehen: Impressionen der Woche

Minoritäten haben es nicht leicht in diesem Land; als outcast gilt, wer gegen die heiligen Gebote des Konformismus verstößt und sich, als Gammler, bärtiger Student oder Gastarbeiter, den Status-Regeln verweigert.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

In Werbeprospekten und auf Preisetiketten ist die Bezeichnung "high fidelity" zu einem magischen Begriff geworden. Doch obwohl bereits eine DIN-Mindestanforderung vorliegt und obwohl jedermann den Begriff im Munde führt, weiß allenfalls der Spezialist, was denn nun nach HiFi-Maßstäben gemessen wird und wie so etwas dann klingt.

FILMTIPS

"Chronik der Anna Magdalena Bach" und "Der Bräutigam, die Komödiantin und der Zuhälter", von Jean-Marie Straub. "Week-End", von Jean-Luc Godard.

Sozialismus als Marionetten-Theater

Die Kanonen werden immer nur für Augenblicke sichtbar, wenn das Mündungsfeuer aufleuchtet; wenn Granaten im Erdreich detonieren, sieht man ein paar Momente lang Dreckfontänen hochschießen; Radarschirme tauchen sekundenlang auf und verschwinden wieder im Dunkel der Leinwand.

Warten auf den Dogen

– auf das Gebiet moderner Surrealistik begeben. Die Fabel, die er erzählt, verlangt den Verzicht auf das, was Palazzeschis Stärke war: die bei aller Feinsinnigkeit durchaus realistische Zeichnung der Charaktere, den langsamen Aufbau und Ablauf tragisch-ironischer Schicksale von Menschen, "die wir alle gekannt haben", Stellvertreter einer bürgerlichen Gesellschaft am Ende der bürgerlichen Zeit.

Der Zeitgeist persönlich?

– tragen im Titel diese beiden Worte: Mode, Methode. Auch in den französischen Einführungen in den Strukturalismus – Jean Piaget: "Le structuralisme (PUF), Raymond Bourdon: "A quoi sert la notion de ‚structure‘?" (Gallimard), Jean Marie Auzias: "Clefs pour le structuralisme" (Seghers), alle drei 1968 erschienen – werden die Erkenntnisse und Leistungen der Strukturalisten von der Mode und dem Jargon des Strukturalismus unterschieden.

KRITIK IN KÜRZE

"Über die Bildungschancen von Mädchen in der Bundesrepublik" von Helga Pross. Die Verfasserin, der Öffentlichkeit weniger durch ihre wissenschaftlichen Arbeiten als durch eine heftige Auseinandersetzung mitdem rechtsextremen Deutschen Studenten-Anzeiger bekannt, wird sich erneut den Zorn junger Faschisten und alter Konservativer zuziehen.

+ Weitere Artikel anzeigen