Die beste Verwahrung gegen Leidenschaft aller Art ist nahe, gründliche Bekanntschaft mit dem Gegenstand.

Johann Gottfried Seume

Nobelpreis für Graham Greene?

Der Hamburger Shakespeare-Preis einer F. V.S.-Stiftung, die sich dagegen verwahrt, daß die Buchstaben zu irgendeinem Sinn erweitert werden, wurde vergangene Woche verliehen für 1968 an Graham Greene und für 1969 an Roy Pascal, Professor in Birmingham und einer der führenden englischen Germanisten. Der Preis bringt 25 000 Mark, immerhin etwa ein Zehntel des Nobelpreises, und dürfte zusammen mit dem Preis von Nordrhein-Westfalen der höchstdotierte deutsche Literaturpreis sein. Graham Greene dankte mit einer brillanten Anti-Shakespeare-Rede "Ort Disloyalty"‚ in der er darauf aufmerksam machte, daß der bewunderte Dichter, politisch gesehen, ein Konformist und Opportunist war, dem Königshaus der Tudors loyalst ergeben. – Es bleibt abzuwarten, ob das Nobelpreis-Komitee den Hamburgern folgen wird, die gut beraten waren, als sie einen Schriftsteller honorierten, in dessen Romanen sich wie sonst nirgendwo die Welt dieses 20. Jahrhunderts spiegelt: der Kampf der Ideologien, vom Katholizismus bis zum Kommunismus, die zeitgeprägten, zeitprägenden Typen von den Rockers bis zu den Geheimagenten, die Verlorenheit des einzelnen und die Kraft und die Herrlichkeit des dennoch transzendierenden Gewissens. Aber "England" ist wahrscheinlich in Stockholm "nicht dran", und es gibt viele Gründe, zu fürchten, daß auch die Entscheidung dieses Jahres die Nobelpreisverleihung weiterdrängen wird in die Richtung einer (konformen und opportunistischen) politischen Gerechtigkeit, und das heißt freilich auch: einer literarischen Farce.

Deutsche Schriftsteller im VS gewerkschaftlich organisiert

Daß der einzelne, und sei er ein Genie, den Apparaten und Institutionen gegenüber machtlos ist, war als Argument schließlich stark genug, auch solche Erzindividualisten wie die deutschen Schriftsteller in einen Verein zu bringen, der am Sonntag in Köln aus der Taufe gehoben und VS (Verband deutscher Schriftsteller) genannt wurde. Die Einführung des Vorsitzenden Dieter Lattmann und die Gründungsrede von Heinrich Böll machten deutlich, welche Art von Zielen den Zusammenschluß rechtfertigen: angemessene Honorare, Schutz gegen Ausbeutung: durch die Verleger (Schriftstellerenteignung für Schulbücher), durch den Staat (Stockholmer Protokolle), durch das Finanzamt (Mehrwertsteuer), durch öffentliche Bibliotheken (keinen Pfennig der Leihgebühren bekommt der Autor des entliehenen Buches)... So versteht sich die Kampfansage von Heinrich Böll: "Weder Staat noch Gesellschaft, auch nicht in einer freiheitlich demokratischen‘ und außerdem noch ‚christlichen‘ Grundordnung scheren sich um eine Minderheit, die es versäumt, sich in ihrer Gesamtheit zu solidarisieren."

Diebstahl bei Lempertz