Lohnend wäre eine Reise zu dem Stern HR 4072, denn dort gibt es offenbar ungewöhnlich große Platinvorkommen. Freilich würde eine solche Reise, selbst wenn man sie mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit, nämlich der des Lichtes, zurücklegte, über 300 Jahre dauern.

Entdeckt hat den Platin-Reichtum auf dem Stern der Student Michael M. Dworetsky an der Universität von Kalifornien in Los Angeles. Und lohnend wird diese Entdeckung vermutlich für die Astronomie sein. Denn das Edelmetallvorkommen mag einen Hinweis auf die Entstehung von Sternen jedenfalls der Klasse, der HR 4072 angehört, geben: HR 4072 ist ein Stern der Spektralklasse A (mit Besonderheiten).

Der 25jährige Student hatte von seinem Professor Aufnahmen der Lichtspektren von HR 4072 – er steht in der Gegend des Großen Bären – und einigen anderen Sternen derselben Gruppe bekommen. Daran sollte Dworetsky die Analyse solcher Spektrogramme üben. Der Student vermochte anfangs einige Spektrallinien nicht zu deuten, aber er gab nicht auf, sondern forschte so lange, bis er die Linien als charakteristisch für die ionisierte Form des Elements Platin identifizierte.

Danach fand der junge Astronom bei vier weiteren Sternen derselben Klasse ebenfalls jene verräterischen Linien, die auf reiche Platinvorkommen schließen lassen. V. G.