Die Konsultativkonferenz der blockfreien Staaten hat zum Abschluß ihres viertägigen Treffens in Belgrad vorige Woche ihr Interesse an einer Gipfelkonferenz bekundet, die nach gründlicher Vorbereitung einberufen werden soll.

Das ist das einzig greifbare Ergebnis eines Unternehmens, das auf jugoslawische Initiative zustande gekommen war. 1961 und 1964 hatten in Belgrad und Kairo die letzten Gipfelkonferenzen der Blockfreien getagt – doch das Hohelied der Bündnisfreiheit ist im Schatten der Supermächte längst verklungen. Delegationen aus 51 Staaten versammelten sich jetzt in Belgrad, doch nur mit Mühe, konnten sie sich der zentrifugalen Kräfte erwehren. Die vorläufige Antwort hieß: verstärkte Konsultationen untereinander und größere Aktivität in den Vereinten Nationen.