Mit einem Donnerschlag hat sich der ehemalige Bremer Holzkaufmann und heutige Steuer-Schweizer Hermann Krages wieder in Erinnerung gebracht. Er ließ auf der Hauptversammlung der Zellstofffabrik Waldhof gegen die Ausschüttung der von der Verwaltung vorgeschlagenen Dividende von sechs Prozent stimmen. Außerdem verweigerte er dem gesamten Aufsichtsrat und fast allen Vorstandsmitgliedern die Entlastung.

Auf der Hauptversammlung wurden die Motive für die Opposition des neuen Großaktionärs nicht einmal in Umrissen deutlich. Es bleibt daher der Verdacht, daß Krages lediglich nach einer guten Ausgangsbasis sucht, sein Zellwald-Paket so teuer wie möglich wieder zu verkaufen.

Niemand sollte sich wundern, wenn Krages in der nächsten Phase mehrere Interessenten, darunter auch ausländische, ausfindig macht und sie dann gegeneinander auszuspielen versucht. Ihm dürfte es dabei völlig gleichgültig sein, wenn die Befürworter der Mitbestimmung angesichts solcher Praktiken unverhofften Auftrieb bekommen. Und das werden sie. kw