Der Gedanke ist verlockend: Amerikas Zigarettenfabrikanten mischen ein wenig Hanf, auch "Pot" oder "Marihuana" genannt, in den Virginiatabak und sind ihre Absatzsorgen los.

Doch die industrielle Pot-Zigarette hat vorerst keine Chance. Im Gegenteil, die amerikanische Regierung bemüht sich nach wie vor, den Bürgern einzuhämmern, daß schon die traditionelle Zigarette ungesund ist. Und sie hat Erfolg – seit zwei Jahren geht der Zigarettenabsatz in den USA zurück.

Daß die Pot-Zigarette verschrien bleiben wird, bezweifelt zum Beispiel der Rechtsanwalt Joseph Oteri: 1976 werden 50 Prozent aller amerikanischen Wähler jünger als 35 Jahre sein. Es ist dann gar nicht mehr so unwahrscheinlich, daß sich in Washington eine Mehrheit dafür findet, Marihuana zu legalisieren. Dann macht das große Geschäft, wer als erster eine Pot-Zigarette auf den Markt bringt.

Den Reportern des amerikanischen Wirtschaftsmagazins "Business Week", versicherten Hippies, Collegestudenten und Untergrundverleger, daß die Industrie für den potentiellen Markt bereits vorsorgt: mit Markennamen wie "Acapulco Gold" und "Tijuana Gold", mit Geschmacksexperimenten und mit Landkäufen in Mexiko und Louisiana – dort gedeiht der Hanf am besten.

Die Manager der Zigarettenfabriken dementieren. Was sollen sie sonst auch tun? Schließlich stehen sie heute schon in dem Ruf, ihr Geschäft auf Kosten der Volksgesundheit zu machen.

Indessen aber mehren sich die Stimmen, daß Hanf kein Rauschgift sei. Die Mediziner sagen, daß Marihuana nicht schädlicher als Alkohol und Nikotin sei, wenn nicht gar harmloser. Die Juristen folgern daraus: Die strengen Rauschgiftgesetze dürfen auf Marihuana nicht mehr angewandt werden. Wer heute mit der Pot-Zigarette erwischt wird, muß für mindestens zwei Jahre ins Gefängnis.

Zu den Vorkämpfern für die Pot-Zigarette zählen prominente Männer. Roger O. Egeberg, Staatssekretär im Gesundheitsministerium, spricht dem Marihuana den Rauschgiftcharakter rundweg ab. Im medizinischen Institut der Boston University wurde eine der ersten wissenschaftlich kontrollierten klinischen Untersuchungen über die Auswirkungen von Marihuanagenuß abgeschlossen: Pot ist wahrscheinlich harmloser als Tabak und Alkohol. rod.