Stärkung der industriellen Entwicklung Englands – Förderung des Exports – Ausrichtung auf einen britischen Beitritt in die EWG – dies sind die drei Schwerpunkte, auf die Premierminister Wilson die Arbeit seiner Regierung im Wahljahr konzentrieren will. Wie aus den Reden Wilsons vor dem Labour-Parteitag in Brighton hervorging, hat der Wahlkampf bereits begonnen. Man rechnet mit Neuwahlen entweder im Frühjahr oder Herbst 1970. Auf den Siegeswillen des Premiers deutete nach Ansicht von Beobachtern die Umorganisation seines Kabinetts am Wochenende hin: Die Zahl der Ministerien wurde von 23 auf 21 reduziert und zwei Superministerien für Technologie, Energie und Industrieförderung (unter Anthony Wedgwood Benn) und für Wohnungswesen, Verkehr und Regionalentwicklung (Anthony Crosland) gebildet. Alle Verhandlungen über Englands EWG-Beitritt wird künftig der stellvertretende Außenminister George Thomson führen.

Premier Wilson hat inzwischen seinen Ministern und anderen Politikern seine Bereitschaft bekundet, eine aus Unterhändlern bestehende Delegation auf den europäischen Kontinent zu entsenden, wenn der Gemeinsame Europäische Markt gewillt sei, über einen britischen Beitritt zu sprechen. "Es ist unser Ziel, Mitglied zu werden, wenn wir zu fairen Bedingungen eintreten können", sagte Wilson.