Theo Sommer: "Das Ende einer Herrschaft"; Kurt Becker: "Taugt unser Wahlrecht?" ZEIT Nr. 40

Mit Interesse habe ich Ihren Kommentar "Das Ende einer Herrschaft" gelesen und dabei festgestellt, daß auch Sie eine Fehlrechnung aufmachen.

Sie schreiben im dritten Absatz: "Es kommt hinzu, daß das SPD/FDP-Bündnis dem klaren Willen einer Wählermehrheit entspricht. Diese Mehrheit ist nicht groß, knapp 700 000 Stimmen nur ..." Auf Seite 4 der gleichen ZEIT-Ausgabe werden die Wahlergebnisse veröffentlicht. Sie lassen auf jeden Fall Ihre Rechnung nicht zu.

Am 28. September haben 32 984 427 Wähler gültige Stimmen abgegeben.

Davon für die SPD 14 074 455 Wähler

und für die FDP 1 904 387 Wähler

macht zusammen 15 978 842 Wähler,