Es gibt zu viele Menschen auf der Welt, die zu vieles glauben, und vielleicht liegt die höchste Weisheit in der Regel, daß wir um so weniger Schaden anrichten, je weniger wir glauben.

Bertrand Russell

Zu leicht gemacht

Nun ist also auch die Bundesassistentenkonferenz (BAK) entschlossen, den Wissenschaftsrat abzuschaffen. Sie kann in ihm "kein geeignetes Beispiel für das dringend benötigte Modell einer gleichberechtigten Kooperation zwischen staatlichen Aufgabenträgern und Selbstverwaltungsorganisationen der Wissenschaft sehen. Anstoß nimmt die BAK, wie vor ihr schon die Westdeutsche Rektorenkonferenz und der SDS, besonders an dem Prinzip des Gremiums, die Mitglieder seiner wissenschaftlichen Kommission nicht nach dem Gruppenproporz zu berufen, sondern auf Grund ihres Sachverstandes. In der Tat trägt dieses Nominationsverfahren, das sich auf Ordinarien beschränkt, der neueren hochschulpolitischen Entwicklung keine Rechnung. Ob es revisionsbedürftig ist, müßte diskutiert werden. Daß die BAK dem Wissenschaftsrat aber seine Autorität ankreidet, weil die Hochschulen seine Empfehlungen als "unabänderliche Entscheidungen hinnehmen", ist lächerlich, weil sich der Vorwurf an die falsche Stelle richtet. Außerdem stimmt er nicht: Die nicht zur Kenntnis genommenen Empfehlungen des Wissenschaftsrates sind ein Kapitel für sich. Schade, daß sich die BÄK ihren Beschluß so leicht gemacht hat: Er hindert niemanden daran, zur Tagesordnung überzugehen.

Nachricht von Stefan Heym

Der DDR-Autor schreibt uns von der Buchmesse in Frankfurt: "Ihre Meldung (im ZEIT-Mosaik der letzten Nummer) muß ich berichtigen. Meine Novelle über Defoe, die im Frühjahr bei Diogenes unter dem Titel ‚Die Schmähschrift‘ erscheinen soll, wurde vom Eulenspiegel-Verlag in Berlin nicht abgelehnt, sie wird vielmehr zur Zeit dort gelesen. Professor Anselm Schlösser, der Literaturwissenschaftler an der Humboldt-Universität, wurde um ein Fachgutachten ersucht und hat die Richtigkeit aller in der Novelle benutzten historischen Details bestätigt." No comment.

Seinen Ruhm nicht überlebt