Ein Elixier, das Insekten ewige Jugend beschert und sie dadurch ausrottet, können kalifornische Chemiker jetzt künstlich herstellen. Das Team an der Stanford-Universität unter Leitung von Professor William Johnson entwickelte zusammen mit Professor André Meyer und Dr. A. Krishnakumaran (Cornell-Universität) ein Verfahren, das Jugendhormon des amerikanischen Seidenspinners in großen Mengen billig zu produzieren. Solche Hormone, die außer bestimmten Insekten weder Tiere noch Pflanzen schädigen, sollen demnächst – so hoffen die Wissenschaftler – die gefährlichen Insektengifte (etwa DDT) aus der Landwirtschaft verdrängen. Die neue Methode ist bereits zum Patent angemeldet.

Die Jugendhormone der Insekten wurden vor etwa zwanzig Jahren entdeckt. Sie stoppen die Weiterentwicklung der Larve, bis das Tier reif ist, ein fertiges Insekt zu werden. Als Biologen das Hormon zum erstenmal rein herstellen konnten, behandelten sie damit Insektenlarven über längere Zeit: Solange die Hormongaben andauerten, wurden aus den Larven keine fortpflanzungsfähigen Insekten.

Die Forscher erkannten die hierin liegende Möglichkeit einer risikolosen Schädlingsbekämpfung. Das Jugendhormon, das an Stelle der jetzt gebräuchlichen Gifte verspritzt wird, hindert nur bestimmte Insektenarten an der Fortpflanzung (läßt sie in dem behandelten Gebiet also aussterben), beeinträchtigt aber andere Lebewesen nicht. Ein weiterer Vorteil der Hormone ist ihre Wirkungsgarantie: Gegen die herkömmlichen Gifte wurden in den letzten Jahren mehr und mehr Insekten unempfindlich; eine ähnliche Widerstandskraft gegen das Jugendhormon (das sie zur normalen Entwicklung benötigen) ist den Insekten aber nicht möglich.

Syntheseverfahren für Jugendhormone sind zwar schon seit längerem bekannt, doch scheint keines für eine rationelle Massenfertigung so brauchbar wie das von Professor Johnson in Kalifornien ersonnene. Peter Roese