Weiter bilateral

Unter Einhaltung eines Konsultationsverfahrens können die EWG-Mitgliedsstaaten noch bis 1972 mit gewissen Drittländern bilateral Handelsverträge abschließen. Diese Vereinbarung der EWG-Außenminister in Luxemburg gilt vor allem für die Ostblockstaaten.

Höhere Auslandsinvestitionen

Die deutschen Investitionen im Ausland erreichten in der ersten Hälfte dieses Jahres eine Höhe von 1,52 Milliarden Mark. Demgegenüber beliefen sich die ausländischen Investitionen in der Bundesrepublik nur auf 1,28 Milliarden Mark.

Zuviel Äpfel

Die EWG-Kommission hat es abgelehnt, für die Bundesrepublik eine Importsperre für Äpfel zu genehmigen. Da die Bundesregierung die überschüssigen Äpfel auch nicht vernichten möchte, wurde sie von der Kommission auf die Möglichkeit hingewiesen, sie kostenlos zu verteilen.

Weniger VW in den USA

Der Absatz von Volkswagen in den Vereinigten Staaten ist in diesem Jahr um mehr als 10 Prozent zurückgegangen. VW hat sein Absatzziel für 1969 von ursprünglich 575 000 auf 540 000 Autos herabgesetzt.