Dr. Rolf Sammet, Vorstandsvorsitzender der Farbwerke Hoechst: "Trotz Kurssicherungsvorkehrungen wird das Jahresergebnis 1969 von der Aufwertung nicht unberührt bleiben. Schon bei der vierprozentigen Exportsteuer ist es nicht gelungen, die Mehrbelastung auf die Kunden abzuwälzen. Dementsprechend werden die Preise nun auch nicht dem jetzigen Aufwertungssatz angeglichen werden, können. Verbilligungen auf der Importseite werden nur einen relativ sehr kleinen Teil der erwarteten Erlöseinbußen ausgleichen."

Dr. Kurt Lotz, Chef des Volkswagenwerkes: "Durch die Aufwertung ist jetzt eine Klärung erfolgt. Das Volkswagenwerk wird wie bisher das Bestmögliche aus der Situation machen. Im übrigen muß man erst einmal die weitere Entwicklung abwarten."

Dr. Gerd Tacke, Vorstandsvorsitzender der Siemens AG: "Wegen der Verlängerung der Reichweiten des Bestellvorrates werden die Auswirkungen der Mark-Aufwertung erst später sichtbar werden. Im übrigen bestärkt uns die Aufwertung in unserer. Absicht, den Ausbau unserer Auslandsproduktion mit Nachdruck fortzuführen."

Ludwig Poullain, Chef der Westdeutschen Landesbank: "Die Aufwertung ist ein eindeutiger und eindrucksvoller Akt zugunsten der Stabilität des Geldwertes und der Ersparnisse. Wir haben uns von dem Zwang zur Anpassungsinflation befreit, so daß wir auf eine Verlangsamung der Kosten- und Preissteigerungen hoffen können."

Gerd Trulsen, Finanzchef der Reederei Hamburg-Süd: "Bei aller Anerkennung der volkswirtschaftlichen Notwendigkeit der Aufwertung müssen wir bedauern, daß die Schifffahrt erhebliche Einnahmeeinbußen erleiden wird, weil die Frachtraten in der Regel in ausländischer Währung erhoben werden. Wir erwarten von Bonn Ausgleichszahlungen, wie sie die Landwirtschaft erhält."

Dr. Hartmut Knöpke von der Geschäftsführung der Steigenberger Hotelgesellschaft AG a. A.: "Da wir in den Hotels internationalen Ranges rund 50 Prozent ausländische Gäste haben, befürchten wir nach der Aufwertung einen Rückgang der ausländischen Besucher. Eine Entlastung versprechen wir uns von der in Bonn anstehenden Novellierung des Mehrwertsteuergesetzes."

Dr. Hellmuth Buddenberg, Finanzchef der BP: "Die Aufwertung bringt für die Mineralölwirtschaft keine Entlastung. Der Fortfall der Importabgabe und die Freigabe des Wechselkurses hatte bereits eine Erleichterung von etwa 10 bis 11 Prozent gebracht, die beim Heizöl weitergegeben worden ist. Beim Benzin bringt die Aufwertung eine Erleichterung – auf die Tonne umgerechnet – von einem Sechstel Pfennig je Liter, der bei den ohnehin stark gedrückten Preisen keine Rolle spielt."

Professor Dr. Wolfgang Stützel, ehemaliges Mitglied des Sachverständigenrates: "Ich hoffe, daß das die vorletzte Änderung des Kurses einer westeuropäischen Währung war. Die letzte braucht es, um zu einer europäischen Währung zu kommen, die das Ende des monetären Nationalismus bedeuten würde."