Von Hartwig Meyer

Mutig, aber nicht tollkühn – so bezeichnete Karl Schiller die Aufwertung der Mark, mit der deutsche Waren für jeden Ausländer um fast 9,3 Prozent teurer und ausländische Güter für uns um 8,5 Prozent billiger werden können. In den Augen seiner Professorenkollegen tat Schiller freilich nur das Unumgängliche, und das noch viel zu spät.

Frei von der Last politischer Verantwortung haben die Professoren weit ehrgeizigere Ziele entwickelt. Sie wollen die festen Bandes des Systems von Bretton Woods entweder lockern oder ganz kappen, mit denen Pfund, Mark, Yen oder Franc an den US-Dollar geknüpft sind.

Die Professoren fühlen sich keineswegs als Utopisten. Zu ihren verständnisvollen Zuhörern gehört bricht nur Karl Schiller. Zu ihren Anhängern gehört auch ein prominentes Mitglied der so oft als konservativ gescholtenen Bundesbank: Otmar Emminger, führender Kopf unter den Währungsexperten der Welt. Sein Vorschlag, den er zum erstenmal im August dieses Jahres machte, ist unter Fachleuten als crawling peg (kriechender Pflock) bekannt.

Es ist ein spezieller Kompromiß zwischen festen Wechselkursen zum US-Dollar und freien Kursen, wie sie der Markt bestimmt: "Das hier ins Auge gefaßte System hätte auf einer Abmachung des betreffenden Landes mit dem IWF zu beruhen, wonach dieses Land gegebenenfalls seine Parität... bis zu einem bestimmten jährlichen Betrag nach oben verschieben kann."

Was Emminger meint, ist folgendes: Sollte sich herausstellen, daß ein Land ständig Zahlungsbilanzüberschüsse produziert, weil seine Preise stabiler sind als die in den Nachbarländern, so kann es Monat für Monat oder Quartal für Quartal seinen Paritätskurs zum Dollar um einen angemessenen Betrag erhöhen, es kann eine Aufwertung in Raten vollziehen. Der Witz dabei ist, daß die prozentualen "Trippelschritte" sehr klein bemessen sein müssen, um der Spekulation von vornherein den Mut zu großen Engagements zu nehmen.

Emmingers Vorschlag wird freilich jetzt erst einmal in der Schublade verschwinden. Denn alle Welt ist erleichtert, daß die Bundesrepublik ihr Experiment des freien Wechselkurses beendet hat und wieder in die Zucht des Systems von Bretton Woods zurückgekehrt ist.