Die seit mehr als einem Jahr erwarteten amerikanisch-sowjetischen Gespräche über eine Begrenzung der strategischen Raketenrüstung (SALT = Strategie Arms Limitation Talks) sollen am 17. November mit Vorgesprächen in Helsinki eingeleitet werden. In einer in Moskau und Washington gleichzeitig verkündeten Erklärung hieß es, daß Sonderbeauftragte der beiden Regierungen in der finnischen Hauptstadt die Verhandlungsrunde vorbereiten sollen.

Zu den Raketengesprächen hatten sich die Großmächte im Atomsperrvertrag verpflichtet. Präsident Nixon hatte dem Kreml am 11. Juni dieses Jahres ein konkretes Angebot zu Verhandlungen übermittelt. In der Antwort, die der sowjetische Botschafter in Washington, Dobrynin, jetzt dem Weißen Haus überbrachte, erklärte sich Moskau gesprächsbereit.

Bei den in Helsinki vorbereiteten Verhandlungen soll über die Begrenzung der strategischen Waffen, wie kernwaffentragende Bomber, Interkontinentalraketen, Polaris-U-Boote und die neuartigen Raketensysteme ABM (Anti-Raketen-Raketen) und MIRV (Interkontinentalraketen mit mehreren Sprengköpfen) gesprochen werden.

US-Außenminister Rogers drückte in einer Pressekonferenz die Hoffnung aus, daß bei den Vorgesprächen in relativ kurzer Zeit Einigung über Fragen wie die Größe der Delegationen und die Tagesordnung erzielt werden könnte.