Kursverfall der Banken,,reste“

Die in diesem Jahr kräftig gestiegenen Kurse der Restquoten der Großbanken haben sich innerhalb kurzer Zeit wieder halbiert. Franz Heinrich Ulrich, einer der Sprecher der Deutschen Bank, hat eindeutig erklärt, daß für die Restquotenbesitzer keine ausschüttungsfähigen Gewinne in Aussicht stehen und daß die Deutsche Bank (und das dürfte auch für die Commerzbank und die Dredner Bank gelten) keine Abfindung der Restquotenbesitzer plant. Eine sichere Mehrheit der Restquoten der Deutschen Bank befindet sich in der Hand von „Freunden des Instituts“, so sagte Ulrich, „damit mit diesen Papieren kein Mißbrauch getrieben werden kann“. In Börsenkreisen verdächtigt man Hermann D. Krages, die Hausse in Bankenresten in Szene gesetzt zu haben. Krages hat dem Vernehmen nach namhafte Posten der Restquoten in seinem Besitz.

Optionsanleihe bei Bayer

Bayer International Finance N. V., Niederländische Antillen, eine Tochtergesellschaft der Farbenfabriken Bayer, bietet eine.sechsprozentige Optionsanleihe an. Mindestzeichnungsbeträge 1000 Dollar. Der Ausgabekurs wird 99 1/2 Prozent betragen; die Nachfrage ist lebhaft. Je nom. 1000 Dollar haftet der Anleihe ein Optionsschein an, der zum Bezug von 19 Stücken Bayer-Aktien in der Zeit vom 1. 3. 1970 bis 30. 11. 1981 zum Preis von etwa 200 Mark (genauer Preis wird noch festgesetzt) berechtigt,

Achtprozentige Dollar-Anleihe

Der amerikanische Tabakkonzern American Brand legt eine achtprozentige Anleihe über 25 Millionen Dollar zum Ausgabekurs von etwa 99 1/2 Prozent auf. Nach der Aufwertung der Mark besteht bei Dollaranleihen vorerst kein Währungsrisiko mehr. In Börsenkreisen geht man davon aus, daß die nächste Mark-Aufwertung frühestens in drei Jahren stattfinden wird. Bis dahin sollte aber neben der guten Jahresverzinsung noch ein Kursgewinn bis zu 10 Prozent in diesen Papieren erzielbar sein.