Von Helga M. Novak

Oslo liegt zwischen der Halbinsel Bygdøy, dem Vigeland-Park und dem Munch-Museum. In Oslo ist der Herbst die Zeit der langen Schatten.

Die Schatten der Bäume im Schloßpark setzen einander fort und machen aus dem Rasen einen sauber gestreiften Teppich.

Die Schatten der dicken Enten sehen aus wie Pelikane.

Nicht alle Osloer sind groß und blond.

Ich bin kleinen schwarzhaarigen Leuten begegnet, die über breiten Backenknochen dunkle, schräggeschnittene Augen haben. Aber ich weiß nicht, ob sie aus Grönland, aus Lappland oder aus Asien kommen.

China ist in Oslo eine „Laufende Meldung“.