Von Willi Bongard

Man sollte Werbedrucksachen eben doch nicht immer ungelesen vom Briefkasten in den Papierkorb befördern. Mitunter finden sich wirklich interessante Angebote darunter.

„Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, in der Beilage erhalten Sie die Angebotskarten zu unseren ersten Originalgraphikblättern ...“ Auf sympathisch sachliche Weise stellt sich in einer Werbebriefaktion „Art Graphic International“ vor, eine erst vor kurzem ins Leben gerufene „Abteilung für Originalgraphik“ der „Kunstkreis AG, Luzern“ (Alpenstraße 5).

Die „Kunstkreis AG“, eine veritable Aktiengesellschaft, die im vergangenen Jahr immerhin einen Umsatz von über 5 Millionen Franken erzielen konnte, ist in der Schweiz jedem Schulkind ein Begriff. Sie verdankt ihren Umsatz in der Hauptsache einem breitgefächerten Angebot von preiswerten Reproduktionen alter und neuer Malerei, das bereits seit etwa zwanzig Jahren in Schweizer Schulen als Anschauungsmaterial für den Kunsterziehungsunterricht Verwendung findet.

Ein einfaches Klubsystem ermöglicht es Mitgliedern, jeden oder jeden zweiten Monat eine neue Reproduktion zum Preis von 5,50 Franken beziehungsweise 7 Franken im Abonnement zu erwerben. Selbstverständlich haben auch Nichtabonnenten die Möglichkeit, Reproduktionen (für 10 Franken das Stück) zu kaufen. Vertrieben werden die Blätter ausschließlich im Versandwege, was entsprechende Kosten- und Preisvorteile mit sich bringt.

Das Reproduktionsangebot des Kunstkreises ist für den Sammler jedoch nicht halb so interessant wie das Angebot an Originalgraphik. Seit kurzem bietet sich, wie gesagt, die Möglichkeit, durch Einzelerwerb Originalgraphiken zeitgenössischer Künstler zu erlangen, von denen es im Werbetext heißt, daß man „einen Teil der Blätter als Kapitalanlage bezeichnen (kann); bei den anderen sind die Weichen so gestellt, daß sie es aller Wahrscheinlichkeit nach bald sein werden“.

Es handelt sich um signierte und numerierte Lithographien, Radierungen und Siebdrucke in unterschiedlichen Formaten (zwischen 17,5 X 17,5 cm und 70 X 50 cm), die in Auflagen zwischen 150 und 200 Exemplaren hergestellt werden. Bisher sind in diesem neuen Programm des Kunstkreises zehn Arbeiten erschienen, darunter von so bekannten Künstlern wie Matta, Lohse, Pignon, Lüthi und Jacquet – zu Preisen zwischen 60 und 200 Franken.