Das Kölner Auktionshaus Lernpertz veranstaltet vom 27. November bis 5. Dezember vier Auktionen, und zwar für Alte Kunst (27. bis 29. 11.), für Außereuropäische Kunst (1. und 2. 12.), für eine Pharmaziehistorische Sammlung (3. 12.) und für Moderne Kunst (4. und 5. 12.). Insgesamt werden etwa 5000 Kunstobjekte im (Schätz-) Wert von rund 12 Millionen Mark versteigert. Bebilderte Kataloge für die einzelnen Auktionen, die zwischen 5 und 15 Mark kosten, sind zu beziehen durch Kunsthaus Lempertz, Köln, Neumarkt 3.

Auf der 14. Deutschen Kunst- und Antiquitätenmesse, auf der bis zum 17. November 128 Aussteller aus allen Teilen der Bundesrepublik rund 15 000 Objekte im Werte von etwa 40 Millionen Mark anbieten, erhalten die Käufer auf Verlangen ein Zertifikat, das die Illusion einer besonderen Echtheitsgarantie erweckt. Tatsächlich leistet der Verkäufer lediglich Gewähr für die von ihm gemachten Angaben über das jeweilige Verkaufsobjekt im Rahmen der bisher schon üblichen Haftung, wie sie im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt ist.

Die Versteigerung von Kunstwerken außereuropäischer Kulturen, die seit nunmehr 15 Jahren jeweils im Frühjahr und im Herbst bei Dr. Ernst Hauswedell in Hamburg stattfindet, beschränkt sich auf der kommenden Auktion am 22. November auf Kunstwerke aus Afrika, der Südsee, aus Mexiko, Ekuador und Peru. Wertvolle Bücher, Autographen und dekorative Graphiken gelangen am 27. und 28. November zur Versteigerung. Die nächsten Auktionen Alter und Moderner Kunst finden im Frühjahr 1970 statt. Hamburg, Pöseldorfer Weg 1.

Die russische Exportgesellschaft V/K „Novoexport“ wirbt neuerdings in der englischen Kunstzeitschrift „Studio International“ ganzseitig für „The art of pleasing“ (gefällige Kunst, die gefällt): „Wenn Kunst erfreuen soll, dann sind die-Maler der berühmten russischen Schule von Vladimir Künstler bis in die Fingerspitzen.“ Die Künstler, von denen sich Novoexport eine Belebung des Exports verspricht, sind Valeri Kokurin, Kim Britov, Vladimir Yukin und deren Schüler Nikolai Mokrov, Nikolai Modurov und Vladimir Kalinin. „Alle diese Künstler produzieren Werke mit Charme und Distinktion, so daß es ein Vergnügen ist, sie zu besitzen“, heißt es in der Anzeige. Einzelheiten sind zu erfahren durch V/K. Novoexport, 19, Baschilowskaja VI., Moscowa A – 287, USSR, Telephon 285 66 90, Telex: 254.