DIE ZEIT

Frankfurter "Hexenprozeß"

Der Parteitag des SPD-Unterbezirks Frankfurt/Main hat in geheimer Abstimmung mit Zweidrittelmehrheit dem Frankfurter Polizeipräsidenten Littmann das politische Vertrauen entzogen und dessen Versetzung in den einstweiligen Ruhestand gefordert.

Amerika, wohin?

Präsident Nixon hat ein Beispiel gesetzt: Neben der jahresüblichen Botschaft über die Lage der Nation legte er dem Kongreß einen weltpolitischen Überblick vor, der fortan regelmäßig gegeben werden soll.

Bruch in Hannover

Die CDU in Niedersachsen hat den Koalitionsbruch erzwungen. In voller Kenntnis der erklärten SPD-Auffassung, daß die Aufnahme eines NPD-Funktionärs in die Unions-Fraktion den Bruch des Regierungsbündnisses bedeuten würde, hat die CDU einen früheren NPD-Abgeordneten als Hospitanten in ihre Fraktion eingemeindet.

Wer ist ein Militarist?

Die Prawda hat am Jahrestage der Jalta-Konferenz wieder einmal die alte Legende aufgetischt, die Auflagen von Jalta und Potsdam, Deutschland zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren, seien in der Bundesrepublik nicht durchgeführt worden.

Ein Intellektueller greift nach der Macht

Das Plakat, das seit kurzem an. allen österreichischen Litfaßsäulen hängt, zeigt eine Arbeiterfaust, die mit brutalem Griff die rotweiß-rote Staatsfahne zu einem blutroten Banner zusammenknüllt.

ZEITSPIEGEL

Die Pläne der SPD-Linken, auf dem Saarbrücker Parteitag im Mai einen eigenen Kandidaten für den stellvertretenden Parteivorsitz zu nominieren, scheinen gescheitert.

Wie werden wir regiert?

Die Machtstrukturen der Bonner Koalition – im Kabinett verwischen sich die Parteifronten

Keine Schonfrist für die CDU

Das sichtbarste Zeichen für die Anstalten, die die CDU trifft, um ihrer Oppositionsrolle gerecht zu werden, ist derzeit die Baugrube, die auf einem 10 000 Quadratmeter großen Gelände an der Straße von Bonn nach Bad Godesberg ausgehoben wird.

Thaddens Abgesang

Noch einmal marschierte die NPD in fest geschlossenen Reihen – zum 4. Bundesparteitag in das Mainstädtchen Wertheim. Aber es war ein Marsch ins Ungewisse.

Der Partisan vom Dienst

Nur um Haaresbreite, so will es scheinen, ist Jordaniens König Hussein dem Tode entronnen. In der vergangenen Woche hatte er verzweifelt versucht, sich von den Fesseln der Guerilla-Organisationen zu befreien, die ihn in seinem eigenen Lande wie einen Gefangenen halten.

"Kennedillon"

Ein Kongreß der ältesten Partei Frankreichs, der Radikalsozialisten, hat am vergangenen Wochenende einem "Manifest" zugestimmt, das sich eine "Revolution durch Reformen" zum Ziel gesetzt hat.

Tod aus Versehen

Die Welt hat Guernica, hat Rotterdam nicht vergessen – Symbole des grausamen Luftkrieges. Sie wird, so steht zu fürchten, auch Abu Zabal so schnell nicht aus: dem Gedächtnis verlieren.

Wie human ist Tränengas?

Eines der wichtigsten Themen auf der wiedereröffneten Genfer Abrüstungskonferenz ist wiederum die Ächtung der bakteriologischen und chemischen Waffen (B- und C-Waffen).

Illusionen der Vietnamisierung

Im ersten Amtsjahr Präsident Nixons ist die militärische Beteiligung Amerikas am Krieg in Vietnam laufend vermindert worden.

Wolfgang Ebert:: Last mit Listen

Die Enthüllungen von "Welt" und "Welt am Sonntag", daß Listen mit den Namen jener Journalisten im Umlauf seien, die von der CDU geschmiert wurden oder von der SPD geächtet werden, haben in Bonn heftige Reaktionen ausgelöst.

Hüterin eines Traumes

Als sie vor einiger Zeit einen Vortrag an der Universität von Boston hielt, murmelte am Ende einer der Zuhörer: "Es war, als hätte Dr.

München:: Brand ohne heiße Spur

Über eine Stunde lang standen die Leute geduldig in Münchens Schnee und Kälte, ehe sie in das Haus Reichenbachstraße 27 eingelassen wurden.

Bart ab!

Hanns Joachim Friedrichs gehört zu den vier Fernsehjournalisten, die abwechselnd im Zweiten Deutschen Fernsehen der abendlichen Nachrichtensendung "Heute" vorsitzen.

Hat sich die Bonner Koalition für die FDP gelohnt? Wie wird sie sich in den kommenden Landtagswahlen behaupten?: Zwei Seelen in der Brust der Liberalen

Auf Rosen gebettet waren die Liberalen in Nordrhein-Westfalen noch nie. Im ewigen Bannkreis. Bonner Koalitionswetter konnte die Düsseldorfer FDP immer nur mit allerletzter Kraft föderalistische Unabhängigkeit erzwingen, und als ein Mann wie Wolfgang Döring sich das Recht auf Alleingang – abseits der CDU herausnahm und erstmalig 1956 eine Koalition mit der SPD an Rhein und Ruhr gedieh, drohte der FDP hier ein schnödes Ende.

Die Auserwählten

Wenn ein Außenminister die Geschichte seines Volkes vorstellt, so darf er mit Aufmerksamkeit rechnen. Ist es der ebenso gelehrte wie in mehreren Sprachen wortgewaltige Abba Eban, der die Geschichte der Juden und des modernen Israel ausbreitet, so ist erhöhte Aufmerksamkeit gewiß, zumal er in diesen Tagen die Bundesrepublik besucht.

Vietnam-Tips

A. Leyler/K. Hubinek:"Der Krieg in Vietnam. Bericht und Bibliographie bis 30. 9.............................................

Auf verlorenem Posten

Beweise dafür zu konstruieren versucht, daß jedes ‚wahre Ich‘ den Schranken von Zeit und Raum und dem ,Zwange der Naturkausalität’ nicht unterworfen sei.

Verständnis für Ostpolitik

Verständnis für die Bonner Entspannungsbemühungen gegenüber dem Osten hat Bundeskanzler Brandt bei seinen zweitägigen Gesprächen mit der dänischen Regierung gefunden.

Dokumente der ZEIT

Seit Jahren habe ich es mir zur Gewohnheit gemacht, bei Besuchen in den Landkreisen und Städten unseres Landes an Hand von Chroniken und Kirchenbüchern nachzuforschen, was es in den verschiedenen Landschaften unseres Vaterlandes an freiheitlichen Regungen oder gar an örtlichen Aufständen gegeben hat.

Vor Treffen Brandt-Stoph

Mit der Einladung des DDR-Ministerpräsidenten Stoph an Bundeskanzler Brandt, zu einem Gespräch nach Ostberlin zu kommen, ist der innerdeutsche Dialog in eine neue Phase getreten.

Empörung über Anschlag

Trotz zahlreicher Hinweise aus der Bevölkerung ist es der auf 60 Beamte verstärkten Sonderkommission des Bundeskriminalamtes und des bayerischen Landeskriminalamtes bisher nicht gelungen, den Brandanschlag auf das jüdische Altersheim und Gästehaus in München zu, klaren.

Nahost: UNO besorgt

Die Vereinten Nationen wollen einen erneuten Versuch unternehmen, die sich weiter zuspitzende Situation im Nahen Osten zu entspannen.

NPD: Weiter mit Thadden

Auf dem Parteitag der Nationaldemokratischen Partei (NPD) ist der bisherige Partei Vorsitzende, Adolf von Thadden, für zwei weitere Jahre in seinem Amt bestätigt worden.

Katzenjammer bei Germanisten:: Eine frustrierte Disziplin

Den Geisteswissenschaften, und da besonders den großen literaturwissenschaftlichen Massenfächern, geht es schlecht. Sie, die sich vor noch gar nicht so langer Zeit für der Wissenschaften vornehmste halten konnten, laborieren nun an ihren Minderwertigkeitsgefühlen.

Der Philosoph als Architekt

Der Philosoph Ludwig Wittgenstein baute von 1926 bis 1928 in Wien ein herrschaftliches Wohnhaus. Nicht für sich selbst, sondern für eine seiner Schwestern.

FILMTIPS

"Portrait of Jason" (1967), von Shirley Clarke, West III am 21. Februar. "Vivre sa vie" (1962), von Jean-Luc Godard, Bayern III am 21.

Viergang-Mitbestimmung

Manche Wörter muß man schnell und entschlossen verbrauchen. Sie sind eben noch frisch und vitamineangereichert, es ist eine Lust, die Zungenmuskeln um sie spielen zu lassen – doch ehe man sich’s versieht, welken sie schal und verschlissen dahin: kein Kaugummi könnte dann unappetitlicher sein.

ZEITMOSAIK

Die deutsch-demokratischen Künstler gaben sich kritisch: "Wie", fragten sie sich auf einer Wahlversammlung in Erfurt, "ist es uns gelungen, die Kunst ins Zentrum des Lebens zu rücken? Welche Voraussetzung haben wir uns geschaffen, um den Revolutionär unserer Tage zu gestalten?" Die Antwort, laut Neues Deutschland, fiel beunruhigend aus: "Wir müssen noch große Anstrengungen unternehmen, um bis zur Spitze vorzustoßen.

Kunstkalender

Kompaß III (1967) war auf New York als Kunstzentrum und Orientierungspunkt eingestellt. Mit Kompaß IV wird die Westküste angepeilt.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Was weder Frank Zappa noch die MC 5 und selbst die Rolling Stones nicht schafften, die Jefferson Airplane haben es erreicht: Sie haben sich gegen ihre Firma durchgesetzt und ihr neues Album "Volunteers" unzensiert herausgebracht.

Ein neuer Mrozek

Mrozek, mit "Watzlaff" schon das sechste Mal auf dem Programm des Neumarkt-Theaters, hatte mit seinem neuesten Stück kein Glück.

Schriftstellerprozeß in Ostrava

Es war ein paar Wochen vor der Okkupation der Tschechoslowakei, nach dem Drohbrief der fünf "Bruderparteien". Wir saßen in der Redaktion des "Reporter".

Machtergreifung der Redakteure

Mangels rechter Intellektueller gibt es keine Linksintellektuellen mehr. Intellektuelle sind eo ipso links, so wie die Löwen Fleischfresser.

Deutsche Plastik durch die Jahrhunderte

Zwischen den vielen Kunstpublikationen, die sich zumeist ihrem thematischen als auch finanziellen Anspruch nach an zahlungskräftige Spezialisten wenden, bilden die bejahrten "Blauen Bücher" eine erfreuliche Ausnahme.

Verwirrungen des Kommunisten S.

stammt aus der Zeit um den polnischen Oktober 1956. Wygodzki, geboren 1907 in Ostoberschlesien, Altkommunist, seit Jahrzehnten in seinem Land angesehen und ausgezeichnet als Erzähler, Lyriker und Übersetzer (er übertrug vor allem deutsche und jüdische Literatur), schrieb dieses Buch unter dem Schock der Entstalinisierung in wenigen Wochen nieder.

Ein Anzug ist nicht genug

Die Krux eines angesehenen Autors ist, daß er eigenen Maßstäben und Ansprüchen gerecht werden soll. Das ist mehr als eine schöne Redensart; es bestimmt ganz einfach das Verhältnis zwischen Schriftsteller und Kritik.

KRITIK IN KÜRZE

"Gespräche mit Eingeschlossenen" – Gruppenprotokolle aus einer Jugendstrafanstalt von Tilmann Moser, tiefenpsychologische Analyse des Gruppenprozesses von Eberhard Künzel.

+ Weitere Artikel anzeigen