Der größte Erfolg stellte sich im vergangenen Jahr ein: So meldete die Edeka in ihren rund 39 000 Läden einen Anstieg des Weingeschäfts um 10 Prozent auf über fünf Millionen Flaschen. Markenweine, an der Spitze der in den Edeka-Weinkellern in Bingen abgefüllte „Güldenwein“, verzeichneten sogar ein Plus von über 30 Prozent.

Um von der Weinkonjunktur angemessen zu profitieren, sicherten sich die Margarinemächtigen die Mithilfe eines anderen Branchenfremdlings: der Hamburger Zigarettenfabrik H. F. & Ph. F. Reemtsma. Der Tabakriese hatte kürzlich die Wiesbadener Sektfirma Henkell & Co. an seiner eigenen Sektkellerei Carstens zu 50 Prozent beteiligt. Die zu Carstens gehörende Weinkellerei Nicola Clüsserath KG in Trittenheim an der Mosel gliederten die Reemtsma-Chefs jedoch vor der Henkell-Transaktion aus. In den Trittenheimer Kellern wollen Unilevers Weinverkäufer jetzt ihren „Graf von Bachholsheim“ abfüllen.

Von Reemtsmas Winzern im Wein-Einmaleins examiniert, entschlossen sich die Margarineexperten, mit einer gewagten Neuerung ins neue Geschäft zu gehen. Sie ließen sich von der Gerresheimer Glashütte eine Weinflasche mit dreieckiger Grundform blasen, die der gräflichen Kreszenz ein unverwechselbares Image verleihen soll. Hans Otto Eglau