DIE ZEIT

Brandt bei den Briten

An die Euphorie der frühen Phase der deutschfranzösischen Freundschaft wurde man erinnert bei dem geradezu aufregend problemlosen Besuch des Bundeskanzlers in London.

Roms Malaise

In Italien ist die politische Krise zur Regel, die Nichtkrise zur Ausnahme geworden. Das Land erlebt augenblicklich seine vierte Regierungskrise seit den letzten Parlamentsneuwahlen vor knapp zwei Jahren.

Mission in Ost-Berlin

Zwei Tage reichten nicht aus, um das Treffen zwischen Brandt und Stoph endgültig in die Wege zu leiten. Noch nicht einmal ein Termin steht bis jetzt fest.

Der einsamste Mann in Bonn

Die Erinnerung drängt sich auf: 1966 war die Regierung Erhard wirtschaftspolitisch untätig, sie überließ den Kampf gegen den Preisauftrieb der Bundesbank.

Reiner Tisch

Von zwei kleineren Änderungen abgesehen, haben SPD und FDP ihren Entwurf zur Reform des Demonstrations-Strafrechts im zuständigen Bundestagsausschuß durchgepaukt.

Jeder Zoll ein Liberaler

Bruno Kreisky – Österreichs erster sozialdemokratischer Kanzler seit dem Krieg / Barbara Coudenhove-Kalergi

Was sie drüben zu Brandts Besuch sagen

Ehrlich gesagt, ich bewundere den Mut von Willy Brandt, in das Haus gehen zu wollen, das er und seine SPD-Genossen vor 22 wollen, verlassen haben, um Berlin ungestört von SED-Rollkommandos demokratisch zu regieren .

ZEITSPIEGEL

"Seit Samson besteht eine unergründliche Beziehung zwischen Haartracht und Politik. Daß die deutschen Männer in diesem Jahrhundert ihre Haare kürzer und kürzer schnitten, ist uns jedenfalls nicht gut bekommen.

Ärger mit den Demokraten

Als der erste Amerika-Besuch des französischen Staatspräsidenten Georges Pompidou in New York wegen der jüdischen Demonstrationen gegen die Nahostpolitik Frankreichs mit einem schweren Mißklang zu.

Abwehr mit Lücken

Was fürs erste getan werden konnte, ist getan worden: Seit den Flugzeuganschlägen in München und Frankfurt kontrolliert der Zoll auch Transitpassagiere, die kein Visum brauchen; Polizei und Bundesgrenzschutz sichern nach Israel bestimmte Maschinen; bei Post, Gepäck und Frachtstücken werden Stichproben gemacht.

Die Morgenluft der Reaktion

Im Restaurant des amerikanischen Repräsentantenhauses verteilt der segregationistische Gouverneur des Bundesstaates Georgia, Lester Maddox, Nachbildungen von Axtstielen an Touristen und Bewunderer.

Macht das Tor auf für Schnitzler

Als die Mauer gebaut wurde, fiel auch für manchen Ost-Berliner die Tür nach West-Berlin zu. Nun soll sie wieder vollständig geöffnet werden.

Spar-Funk

Die Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik wollen Sendungen für jugoslawische Gastarbeiter ausstrahlen. Das ist eine gute Idee.

Wolfgang Ebert:: Die Preis-Verteilung

Und wenn sie fragen: Wo ist der Aufwertungsvorteil geblieben – was werden wir dann sagen?" fragte einer vom Handel, auf jener Geheimtagung nach der Aufwertung, auf der die gemeinsame Marschroute der Wirtschaftszweige festgelegt wurde.

Willy Brandts sanfte Rebellen

Wenn man den Christlichen Demokraten glauben darf, dann droht der SPD wieder einmal eine gefährliche Unterwanderung von links.

Der störrische Waffenbruder

Die Länder des Warschauer Pakts feierten in diesen Tagen die "Woche der Waffenbrüderschaft" – doch ohne Rücksicht auf die Familienfeier wurde zur gleichen Zeit einer der Brüder des ideologischen "Dolchstoßes" bezichtigt.

Zum Irren gestempelt

Als die Zeugin der Anklage sich weigerte, gegen Grigorenko auszusagen und als Begründung in ein Protokoll schrieb, sie sei nur bereit, über Untersuchungsbeamte auszusagen, die unschuldige Menschen verfolgten, heuchelte der Beamte des Staatssicherheitsdienstes wohlwollendes Staunen: "Aber, aber! Solange Sie diesen Unfug noch nicht geschrieben hatten, dachte ich wirklich, Sie sind eine vernünftige und nüchtern denkende Frau.

Who is Hugenberg?

Ein Wort des Kanzlers elektrisierte den Bundestag. Die Fraktionsführer der CDU/CSU riß es förmlich von den Sitzen. Es drohte die Debatte über die Regierungserklärung Willy Brandts zu sprengen.

Krach bei Charlie

In der BBC rumort es. Zwar werden noch keine Redakteurstatuten entworfen, aber der Ruf nach mehr Mitbestimmung, zumindest nach Konsultationen vor einschneidenden Veränderungen, ist nicht mehr zu überhören.

Erfolg der Lobby

Hessen Landtag hat in der vergangenen Woche mit einer starken Mehrheit aus SPD-, FDP- und CDU-Abgeordneten ein Richterbesoldungsgesetz angenommen.

"Historisch eine Einheit"

Im Wintersemester 1963/64 hielt Robert Havemann eine kritische Vorlesung über "Naturwissenschaftliche Aspekte philosophischer Probleme" an der Humboldt-Universität in Ostberlin, die dazu führte, daß ihm das Lehramt entzogen und er aus der SED ausgestoßen wurde.

Streit um Amnestiegesetz

In der ersten Lesung des sogenannten Amnestiegesetzes meldete die christlichdemokratische Opposition heftige Kritik an. Der Gesetzesentwurf, der ursprünglich als Regierungsvorlage dem Bundesrat zugeleitet worden war, wurde als eigene Gesetzesvorlage der Koalitionsparteien in den Bundestag eingebracht.

Brandt und Wilson einig

Der Beginn einer neuen Phase in den deutsch-englischen Beziehungen ist nach Auffassung beider Seiten mit dem offiziellen Besuch Bundeskanzler Brandts in Großbritannien eingeleitet worden.

Laos: "Äußerst ernst"

Als "äußerst ernst" bezeichnen politische Kreise in Washington die Entwicklung in Laos. Der demokratische Fraktionsvorsitzende im Senat, Mike Mansfield, forderte die amerikanische Regierung auf, "die sehr gefährliche Eskalation" in Laos zu beenden.

Sahm verhandelt weiter

Die Bemühungen der Bundesregierung um eine Verbesserung der Beziehungen zum Ostblock sind mit Gesprächen von Ministerialdirektor Ulrich Sahm in Ostberlin und Staatssekretär Egon Bahr in Moskau fortgesetzt worden.

Dokumente der ZEIT

"Es ist eine hohe Auszeichnung, in diesem ehrwürdigen Parlament von Westminster von den versammelten Mitgliedern der beiden Häuser des britischen Parlaments empfangen zu werden.

Italien: Auftrag an Moro

Die Bemühungen um eine Beilegung der Regierungskrise in Italien und um eine Neubildung der ehemaligen Mitte-Links-Koalition sind vorläufig gescheitert.

Österreich: Sieg der SPÖ

Erstmals in der Nachkriegsgeschichte Österreichs wird aller Voraussicht nach die Sozialistische Partei (SPÖ) den Regierungschef stellen.

Widerstand gegen Leussinks Thesen

Nichts ist während der ersten Diskussionsrunde über Leussinks Thesen zu einem Hochschulrahmengesetz des Bundes deutlicher zutage getreten als die verkrampfte Lage im Gehege der Hochschulpolitik.

Die neuen Herren der Universitäten (II): Hundert Tage Kreibich

Hätte der Berliner Gesetzgeber das Ergebnis der Präsidentenwahl an der Freien Universität vorausgesehen, er hätte möglicherweise dem Amt des Universitätspräsidenten eine Bestimmung im Hochschulgesetz mitgegeben, die seinen Träger als Hochschullehrer oder als einen im Wirtschafts- oder Verwaltungsmanagement ausgewiesenen Mann oder als eine anerkannte Persönlichkeit des öffentlichen Lebens qualifiziert hätte.

ZEITMOSAIK

Offenbar im Bemühen, ein Gegengewicht zu den immer noch nicht völlig gleichgeschalteten Künstler- und Schriftstellerverbänden zu schaffen, hat die tschechische Regierung die Bildung eigener kultureller Organisationen angekündigt.

Richtig ist vielmehr...

Der Spiegel‚ einst ein Nachrichtenmagazin, hat ein neuartiges Verfahren entwickelt, bei dem man mit halber Kraft doppelte Leistung erzielt.

FILMTIPS

"Nazarin" (1958), von Luis Buñuel. Die vor fünf Jahren ausgestrahlte Fernsehfassung ist jetzt auch im Kino zu sehen. Der Film nach einem Roman von Buñuels Lieblingsautor Benito Perez Galdós (auch sein neuester Film, "Tristana", basiert auf einer Vorlage von ihm), gilt seinen engagierten Interpreten als "geradezu brechtisches" Lehrstück.

Immer noch King

Das erste, was man bemerken konnte, sofern man der Bühne nahe genug saß: ein etwas aus der Mode gekommener Ständer aus Holz und stumpfem Messing sowie ein dicker Packen Noten darauf, handgeschrieben, vergilbt, speckig, die Ecken rechts oben vom ewigen Umblättern gerollt.

Kunstkalender

Julius Bissier, der große einsame Maler der gegenstandslosen Kunst in Deutschland, hat schon immer den Fernen Osten im Sinn gehabt.

Unser Seller-Teller Februar 1970

DDR: Twain, "Die Arglosen im Ausland"; Feuchtwanger, "Die Jüdin von Toledo"; Autorenkollektiv, "Operationsforschung in der sozialistischen Wirtschaft"; Autorenkollektiv, "Chemie – Nachschlagebücher für Grundlagenfächer"; Autorenkollektiv, "Lenin" (laut Literaturbeilage des "Neuen Deutschland" 2/70).

ZU EMPFEHLEN

Diese Sammlung von Gutachten – das Überbleibsel des nie zu Ende geführten Berliner "Springer-Hearings" – hat nach der letzten Pressedebatte im Bundestag und den jüngsten Transaktionen auf dem Pressemarkt unversehens an Wert gewonnen, auch als Denkanreiz für objektive, unabhängige, interdisziplinäre Untersuchungen des Verhältnisses von Kapitaleigentum und redaktioneller Autonomie.

Total zerdichtet

Sándor Weöres (sprich: Schandor Wöresch) sei der größte lebende Dichter Ungarns, sagt der Klappentext; gäbe es keinen Arpad T6th und Attila József, so würde ich keine Sekunde zögern und ohne Vorbehalte – freilich meinem Geschmack folgend – rundheraus sagen, daß er der größte ungarische Lyriker aller Zeiten ist.

KRITIK IN KÜRZE

"Wir aßen den Wald des Geistersteins Goo – Chronik des Mnong-Gar-Dorfes Sar Luk im Hochland Südvietnams" von Georges Condominas.

Don Quijote in K.s Schloß

Der Leser als literarische Gestalt, das Buch als Lebensführer und als Macht des Geschaffenen über das Gegenwärtige, zugleich als verfestigende Tradition und als Bild noch unverwirklichter Möglichkeiten – das könnte das Thema einer neuartigen Literaturgeschichte sein.

Verbrauchskunst Anno 1498

Das Werk, aus dem das oben abgebildete Detail stammt, ist ein prominentes Beispiel für eine Kunst, die nach allen Forderungen und Regeln des Jahres 1970 entstanden ist: im Kollektiv, zum Gebrauch, zum Verbrauch.

Die "Augenbinde" von Siegfried Lenz in Düsseldorf: Machen Blinde sehend?

Auch "Daktari" ist eine Parabel. In Wameru, dem innerafrikanischen Tierhospital inmitten eines Naturschutzgebietes, wird vorgeführt, wie harmonisch eine Welt aussieht, in der Menschen so gut zu Tieren sind, daß diese einfach menschlich und intelligent sein müssen, oder, umgekehrt: wo Tiere so menschlich sind (die Äffin Judy könnte ja ohne weiteres in die UNESCO, um dort für die Verbesserung zwischenmenschlicher Beziehungen zu wirken), daß Menschen nicht umhin können, sie als gleichwertig zu behandeln.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Er habe, schreibt der Komponist in einer Einführung, "diese Musik, die aus der geistigen Einstimmung der Musiker durch kurze Texte entsteht, .

+ Weitere Artikel anzeigen