Von E. Barsan

Als ich bei meinem Freund W. R. Borg ankam, konnte ich nicht ahnen, daß ich Zeuge eines wirklich außerordentlichen Schauspiels sein und dabei ein Verfahren zur erheblichen Verbesserung meines Gedächtnisses kennenlernen würde.

Er hatte mich nach Stockholm gebeten, um in Schweden einen Vortrag über Pasteur und andere große französische Gelehrte zu halten. Am Abend meiner Ankunft – nach einem Glase Champagner – kam das Gespräch natürlich auf die Schwierigkeiten der Vortragskunst und auf die große Arbeit die dem Redner dadurch auferlegt wird, daß er seine Vorträge lückenlos beherrschen muß.

W. R. Borg, der zur Zeit unserer Rechtsstudien in Paris über ein wirklich schlechtes Gedächtnis verfügte, sagte mir dann, daß er mich wohl heute in Erstaunen versetzen könnte. Er trat in eine Ecke des Salons und bat mich, einhundert beliebige dreistellige Zahlen niederzuschreiben und sie laut und deutlich vorzulesen. Als ich den Rand einer alten Zeitung von oben nach unten vollgeschrieben hatte, wiederholte W. R. Borg diese hundert Zahlen zuerst der Reihenfolge nach, dann umgekehrt, indem er mit den letzten anfing. Er ließ mich auch über die Reihenfolge der Zahlen Fragen stellen; ich fragte ihn z. B., welches die 24., die 72., die 39. sei, und er beantwortete alle meine Fragen ohne Zögern, ohne Anstrengung, sofort, als ob die Zahlen, die ich auf das Papier geschrieben hatte, auch in seinem Hirn stünden.

Ich war sprachlos über eine solche Leistung und suchte vergebens den Kniff, der sie ermöglicht hatte. Mein Freund sagte mir: „Was Du gesehen hast und was Dir so außerordentlich scheint, ist in Wirklichkeit sehr einfach: Fast jeder Mensch besitzt genügend Gedächtniskraft, um dasselbe zu tun, aber nur wenige wissen sich dieser wunderbaren Gabe zu bedienen.“

Er beschrieb mir dann das Verfahren, nach dem man die gleiche Leistung vollbringen kann, und es gelang mir auch ohne Mühe, genauso wie es Ihnen morgen gelingen kann.

Ich blieb aber nicht bei diesen faszinierenden Versuchen stehen, sondern wandte die erlernten Grundsätze bei meiner Alltagsbeschäftigung an. Ich konnte bald meine Lektüren und Vorträge, die ich gehört hatte oder die ich halten sollte, Personennamen, Anschriften und tausend andere wichtige Dinge mit ungeheurer Leichtigkeit behalten.