Günther Uecker macht die „Leibbeschreibung eines Nagels“. Die Graphikmappe mit acht Hochdrucken, Auflage 1000 Exemplare, numeriert und signiert, Format 46 mal 46 cm, wird von der Galerie Klaus Lüpke, Frankfurt, Große Eschenheimer Straße 16/18 angeboten. Subskriptionspreis: 1275 Mark.

Renée Ziegler, Zürich, Zeltweg 7, liefert für 1600 Mark rotgelbe hölzerne Schnecken: Skulptur von George Sugarman in einer signierten und numerierten Auflage von 100 Exemplaren.

Ewald Kröner läßt auf Schloß Hackhausen bei Solingen Modernes spinnen. Bill, Geiger, Quinte, Vasarely u. a. haben ihm Teppiche entworfen. Sie sind signiert, erscheinen in einer Auflage von maximal 50 Stück und kosten zwischen 3200 Mark (Fritz Ruoff) und 12 000 Mark (Vasarely).

Jersey, britische Insel im Ärmelkanal, ist die erste Bank mit einem Kunstmarktexperten. James Dugdale, vormals Sachverständiger bei Parke-Bernet, soll in Zukunft die Kunden der Bank bei Kunstkäufen beraten.

Hans Brackstedt, Hamburger Galerist, bot das teuerste, moderne Objekt der 1. Westdeutschen Kunst- und Antiquitätenmessen an. Das 240 000-Mark-Gemälde von Friedensreich Hundertwasser wurde allerdings nicht verkauft.

Adam Seide gibt die Zeitschrift „Egoist“, die er „in l0jähriger Quälerei“ im Eigenverlag herausgegeben hat, nun in einem „ordentlichen Verlag“ – dem Joseph Melzer-Verlag in Darmstadt – heraus. Die Zeitschrift für Literatur und Kunst erscheint viermal jährlich in zwei Ausgaben mit einer Graphik (10 Mark) und ohne Graphik (5 Mark). Dreißig Seiten des neuen Heftes (Nr. 1/1970) sind Werner Schreib, der 1969 bei einem Autounfall ums Leben kam, in Text und Bild gewidmet. Einem Teil der Auflage liegt eine Graphik von Werner Schreib bei.

Die 15. Belgische Antiquitätenmesse, an der 50 Aussteller teilnehmen werden, findet vom 18. April bis zum 3. Mai im Palais des Beau Arts in Paris statt.