Württembergische Hyp: Kaum Aktivgeschäft

Wegen der hohen Zinsen hat die Württembergische Hypothekenbank, Stuttgart, ihr Aktivgeschäft praktisch eingestellt. „Es sind heute keine guten Geschäfte zu machen, weder für die Kunden noch für die Bank“, ist die Meinung des Vorstandes. Mit dem Jahr 1969 war man noch in etwa zufrieden. Die Dividende wird mit 18 Prozent unverändert gelassen, obwohl sich der Ertrag nochmals erhöht haben dürfte.

Oldenburgische Landesbank: Kapitalerhöhung

Auf das im Vorjahr um 3 auf 18 Millionen Mark erhöhte Aktienkapital will die Oldenburgische Landesbank 7 Mark je Aktie ausschütten. Der Hauptversammlung wird vorgeschlagen, das Grundkapital um weitere 3 Millionen (6 : 1 zu 170 Prozent) auf 21 Millionen Mark zu erhöhen. Ende 1969 beliefen sich die Eigenmittel der Bank auf 41,7 Millionen bei einer Bilanzsumme von 990 Millionen.

Haake-Beck: Keine Fusion

Alle Spekulationen über eine etwaige Eingliederung der Brauereien der Beck-Gruppe in einen fremden Konzern wurden von der Geschäftsführung zurückgewiesen. „Wenn im Zusammenhang mit Beck von Fusionen geredet würde, dann wird das Bremer Unternehmen aufnehmender Teil sein.“ Die Haake-Beck Brauerei AG, Bremen, zahlt für 1968/69 (30. 9.) eine unveränderte Dividende von 14 Prozent.

Sparkasse der Stadt Köln: Rückläufiger Gewinn