DIE ZEIT

Modell London

Das wirft zunächst erst einmal die praktische Frage auf, wie Neuwahlen überhaupt herbeigeführt werden könnten. Nach dem Grundgesetz kann der Bundespräsident auf Antrag des Bundeskanzlers den Bundestag auflösen, wenn er die vom Kanzler gestellte Vertrauensfrage ablehnt, ohne gleichzeitig einen Nachfolger zu wählen.

Der Gewalt ausgeliefert?

In der rationalen Besinnung, die auf diesen ersten Impuls folgt, stellt sich freilich sehr rasch die Frage: Aber was? Die Bundesregierung hat die Pflicht, ihre Diplomaten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu schützen.

Kasseler Vor-Spiele

Das Ereignis von Erfurt und das dort sichtbar gewordene Gefühl der Zusammengehörigkeit aller Deutschen sind der SED tief unter die Haut gegangen.

Partei-Justiz

Wenn es nach den Vorstellungen Moskaus ginge, dann würden die Völker dieser Erde dem 22. April entgegenfiebern wie einer Offenbarung, wie einem allen Schwachen und Unterdrückten Erlösung verheißenden Datum.

Soll die CDU schweigen?

Der Vorstoß der Union rief Kopfschütteln hervor. Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Olaf von Wrangel, hatte von der Bundesregierung verlangt, sie solle Ostberlin unverzüglich auffordern, die Verhafteten von Erfurt freizulassen.

Sicherheitsbeamte ohne Gänsehaut

Am Vormittag des 21. Mai wird Willi Stophs Sonderzug, von einer Bundesbahn-Lokomotive neuester Bauart gezogen, in den Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe einrollen.

ZEITSPIEGEL

Mit gemischten Gefühlen sieht das Verteidigungsministerium dem 23. April entgegen, an dem zum ersten Male Bundeswehrsoldaten mit Hippie-Frisuren und in Lederjacken mit Oster-, marschemblemen auftreten werden.

Der Ketzer aus Budapest

Georg Lukács wird 85 Jahre alt – „Deutscher Schriftsteller ungarischer Nation“

Im Bonner Sog

Die hannoversche Regierungskrise hat dazu geführt, daß im Juni außer in Nordrhein-Westfalen und im Saarland auch in Niedersachsen Landtagswahlen stattfinden werden.

Der verratene Lenin

In der illegalen „Samisdat“-Literatur der Sowjetunion berufen sich alte Bolschewiken und junge Kommunisten auf Lenin und verlangen die Rückkehr zu „Leninschen Normen“.

Der Feuerkopf der Opposition

Auf dem CSU-Parteitag an diesem Wochenende werden drei Hauptredner auftreten, die intime Gegnerschaft miteinander verbindet: Altkanzler und CDU-Vorsitzender Kurt Georg Kiesinger, CSU-Chef Franz Josef Strauß und der Fraktionsvorsitzende der Unionsparteien, Rainer Barzel.

In der fünften Generation

Normalerweise hätte Eric Warburg seiner Familie und den Freunden ganz gewiß verboten, von seinem 70. Geburtstag am 15. April Notiz zu nehmen, denn er ist ein Feind allen Aufhebens.

Weiße Gewalt

Es vergeht kaum ein Jahr, in dem nicht neue Apartheid-Gesetze in Kraft treten, die die totale biologische, soziale, politische und wirtschaftliche Trennung zwischen Schwarz und Weiß forcieren.

Nur Ulbricht polemisierte

Unverdrossen betätigte sich Walter Ulbricht auch beim ungarischen Nationaljubiläum am letzten Wochenende vor allem als Propagandist seiner eigenen Sache.

Ominöse Listen

Die SPD-Führung von Nordrhein-Westfalen billigte den Plan, den Klaus Liepelt, Chef des Godesberger Infas-Instituts, mit einem Dortmunder Parteisekretär ausgebrütet hatte.

Vorsicht – Ansteckend!

Prof. Barzthal, las ich auf dem Türschild. Er öffnete mir persönlich. Ich erkannte ihn gleich wieder. Ohne Bildschirm sah der Professor für politische Medizin etwas farblos aus.

Prager Stürze

Die herrschende Partei der Tschechoslowakei säubert ihre Reihen. Jeden Tag bringen die Zeitungen neue Namen und Zahlen. Pavel, Císař, Goldstücker, Smrkovský, Kosík, Jankovcová, Martin Vaculik.

Nixon spannt Brandt ein Netz

Schon vor seinem Besuch in Washington hatte Bundeskanzler Willy Brandt – nicht ohne damit in Amerika ein gewisses, wenn auch verborgenes Erstaunen zu wecken – den Schwerpunkt seiner Besprechungen mit Präsident Nixon und Außenminister Rogers von der Ostpolitik auf das Verhältnis zwischen USA und EWG verlagern wollen.

Pariser Prestige-Politik

Frankreich macht sich wenig Hoffnung, daß sein Vorschlag für Indochina-Verhandlungen – um diese Region in eine Zone der Neutralität und des Friedens überzuleiten – bald Erfolg haben wird.

Atempause in Kalkutta

Bengalen 1970 erinnert einen Deutschen der jüngeren Generation an das, was er über die letzten Jahre der Weimarer Republik gehört hat.

General in der Zwangsjacke

Wegen angeblicher Unzurechnungsfähigkeit ist der 62jährige sowjetische Generalmajor Pjotr Grigorenko vor einigen Wochen von einem Taschkenter Gericht in eine psychiatrische Anstalt eingewiesen worden.

Reicher Onkel aus Germany

Flugplatz München-Riem. Die Lufthansa-Maschine nach Daressalam rollt an die Startbahn. In ihr sitzt neben anderen Passagieren Erhard Eppler, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, mit zwei Referenten und sechs Journalisten.

Karl Jaspers (V): Appell zur legalen Revolution

Walter Ulbricht schrieb: „Geehrter Herr Professor! In der Presse las ich Ihre Bemerkungen zum Dialog zwischen der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands und der westdeutschen Sozialdemokratie.

DDR-Kampagne gegen Bonn

Die Zeitungen der DDR haben in den letzten Tagen ihre Kampagne gegen die Bundesrepublik in verstärktem Maße fortgesetzt. Im Mittelpunkt von Leitartikeln des SED-Zentralorgans „Neues Deutschland“ und anderer Zeitungen standen dabei die Forderung an die Bundesregierung, die DDR-Bürger nicht in eine gemeinsame deutsche Staatsangehörigkeit einzubeziehen, sowie der Vorwurf, die SPD/FDP-Bundesregierung habe für „Monopole und Generale“ positive Folgen mit sich gebracht.

Empörung über die Ermordung Spretis

Mit Trauer und Empörung ist in der Bundesrepublik die Nachricht von der Ermordung des deutschen Botschafters in Guatemala, Karl Graf von Spreti, aufgenommen worden.

Moskau: Grippe im Kreml?

Zahlreiche Spekulationen hat unter westlichen Beobachtern in Moskau die Tatsache ausgelöst, daß in den letzten Tagen fast die gesamte sowjetische Führungsspitze der Öffentlichkeit ferngeblieben ist.

Brandt erläutert Ostpolitik

Nach einem kurzen Aufenthalt in Texas und einer zweitägigen Ruhepause in Camp David im US-Bundesstaat Maryland wird Bundeskanzler Brandt Ende der Woche mit Präsident Nixon zusammentreffen.

Hamburg: Mit der FDP

Obwohl die SPD bei den Bürgerschaftswahlen am 23. März mit 55,3 Prozent Stimmenanteil erneut die absolute Mehrheit erreicht hatte, verzichtete, sie auf Bonner Wunsch auf eine Alleinregierung.

Pariser Verhandlungsplan für Indochina

Der Vorschlag der französischen Regierung, in internationalen Verhandlungen eine Neutralisierung Indochinas herbeizuführen, hat ein unterschiedliches Echo gefunden.

Dokumente der ZEIT

Aus einem Brief, den der sowjetische Atomwissenschaftler, A. D. Sacharow, der Physiker W. F. Türkin und der Historiker R. A.

Hannover: Doch Neuwahlen

Niedersachsen rüstet sich, ein Jahr vor dem regulären Termin, für den Wahlkampf. Frühestens am 7. Juni, spätestens am 21. Juni wird in Hannover ein neues Landesparlament gewählt.

Die andere russische Literatur

Alexander-Herzen-Stiftung in Amsterdam, die in der Sowjetunion verbotene russische Literatur veröffentlicht, und hat als Korrespondent einer niederländischen Zeitung unlängst ein Jahr in Moskau verbracht.

Auch bei den Kunsthistorikern: Konzept gesucht

Manche der Damen und Herren, die zum diesjährigen, dem XII. Deutschen Kunsthistorikertag nach Köln gekommen waren, um dort den, gewiß verdienten, alljährlichen privaten Plausch und fachlichen Schnickschnack mit den Kollegen vom Dienst zu genießen, werden, wieder nach Hause zurückgekehrt, dort je nach Lage für sich selber memorieren oder zu erzählen wissen, daß nun auch die bis dato heile Welt der Kunstgeschichte vor dem Zugriff der berufsmäßigen Umfunktionierer nicht mehr sicher ist.

Einschätzung einer Lebensarbeit

Im Grunde genommen sehe ich alle meine bisherigen Schriften als Problemlösungen für mehr oder weniger provisorisch an, aber zugleich auch als mehr oder weniger geglückte Schritte in der Richtung meiner beabsichtigten Erneuerung des Marxismus vom ontologischen Standpunkt, um von dort aus die Marxsche Lehre von der menschlichen Aktivität des Alltags bis zur Ethik im neuen Lichte darzustellen.

Aus den Hauptstädten der Welt: Paris – Leben als Literatur

Während Samuel Beckett den Nobelpreis erhielt und Eugène Ionesco in die französische Akademie gewählt wurde, schleppte Arthur Adamov, auch ein „Fremder“ des Pariser „Neuen Theaters“, seine Nervenleiden durch stets dieselben Cafés und Clubs um St.

ZEITMOSAIK

In Stierstadt im Taunus, in seinem „Schloß Sanssouris“, gründete er nach dem Krieg den Ein-Mann-Verlag „Eremitenpresse“. VauO Stomps’ Bücher hatten den frühen Charme der späteren Raubdrucke, er selber hatte ein Gespür für Originale und Talente und die Gabe zu burschikoser, alkoholgeschwängerter Freundschaft.

Innerhalb der Legalität

Das deutsche öffentliche Museum, ganz gleich, ob es von Bund, Land, Gemeinde oder Stiftung unterhalten wird, ist staatliche Verwaltung.

Ödipus ist ein Transvestit

Eddie ist ausnehmend hübsch und sexy, sie sieht in jeder Verkleidung anders, aber immer anziehend und verführerisch aus. Durch die Hauptrolle in diesem Film wurde sie zum teuersten und begehrtesten Showstar Japans.

Kunstkalender

„Ich zeichne nicht die Dinge“, sagt Sorge, „ich zeichne die Photos.“ Steigen die Surrealisten ins Unterbewußte, so steigt er ins Oberbewußtsein der Zeitläufte.

Rettet den kindlichen Leser

Viele meiner Leser scheinen überrascht, daß ich auf meine alten Tage angefangen habe, für Kinder zu schreiben. Denn meist taucht der Wunsch dazu schon auf, wenn der Autor selbst noch jung ist und seine eigene Kindheit noch nicht allzuweit zurückliegt.

Ein Schauspieler, eine Rolle (V): Franz Woyzeck, Soldat

Der Woyzeck, den Fritz Lichtenhahn in der Inszenierung von Niels-Peter Rudolph am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg spielt, ist ein Unbehauster, ein Fremdling, ein Einsamer – einer, dessen Schicksal als existentielles zu begreifen zunächst gar nicht so abwegig erscheint.

Zum Beispiel Düren (II):: Wir, die Amputierten

Als die Lehrer des „Mathematisch-Naturwissenschaftlichen und Neusprachlichen Gymnasiums“ in Düren kürzlich in ihren Fächern den neuen „Abitur-Erlaß“ vorfanden, ärgerten sie sich, noch ehe sie ihn recht gelesen hatten.

Rattengift und Halleluja

Franziska hat dem Bauern zugesagt, mit ihm, wie in diesen Landen üblich, am Johannistag den Verlöbniswein zu trinken – ihre Liebe jedoch gilt Ludwig, dem Förstersohn.

Mord unter Obstpflückern

Hier wird dem deutschen Theater ein Stück nachgeliefert, das für die englische Entwicklung der sechziger Jahre anscheinend wichtig gewesen ist.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Traumhaft schöne Genrebilder auf den Innenseiten des Plattencovers: Leadgitarrist John Cipollina in der Uniform eines Südstaaten-Kavalleristen am Pokertisch, neben ihm eine mexikanische Schönheit mit lang herabfallendem, schwarzem Haar.

Fernsehen: Billys zehn Gebote

Erstes Gebot: Rühre die Trommel. Bedenke, daß es keine bessere Reklame für dich gibt als einen Auftritt im Fernsehen, und trag Sorge dafür, daß man deine bevorstehende Evangelisationskampagne erwähnt.

FILMTIPS

Im Fernsehen: Filme von und mit Buster Keaton. Er war – nicht nach, sondern neben Chaplin – der größte Stummfilmkomiker und, was man darüber meist übersieht, einer der bedeutendsten Stummfilmregisseure und -autoren.

VDS-Treffen in Göttingen: Lenin und Leussink

Eine Krise und immer noch kein Ende – so möchte man den Zustand Beschreiben, in dem am vergangenen Samstag ein übernächtigtes, völlig zerstrittenes Studentenplenum auseinanderlief.

Unternehmer auf dem Rückzug

Nun ist es also soweit. Am kommenden Freitag findet in Bonn das erste Hearing über die neue Kartellgesetznovelle statt, zu der das Wirtschaftsministerium mit einiger Verspätung inzwischen auch eine Begründung verfaßt hat.

+ Weitere Artikel anzeigen