Stürmisch begrüßt wurde die Mannschaft von Apollo 13 nach ihrer dramatischen Rückkehr zur Erde. Trotz der gescheiterten Mondlandung wollen die Vereinigten Staaten ihr Apollo-Programm zur Erforschung des Erdtrabanten fortsetzen. Präsident Nixon sagte während einer Feier in Houston, bei der die Astronauten Lovell, Haise und Swigert mit der amerikanischen Freiheitsmedaille ausgezeichnet wurden, ihr Unternehmen sei kein Fehlschlag gewesen, „weil es Millionen Menschen zu Herzen ging“. Apollo 13 war nach vier dramatischen Tagen im Weltraum präzise im Pazifik gelandet. Während des beinah katastrophal geendeten Fluges hat jeder der drei Astronauten zehn Pfund Gewicht verloren. Im Raumfahrtzentrum Houston sind inzwischen über hundert Experten damit beschäftigt, herauszufinden, wie es zu der folgenschweren Explosion eines der Sauerstofftanks im Versorgungsteil von Apollo 13 kommen konnte. Die Welt hat mit Freude und Bewunderung auf den glücklichen Abschluß des Unternehmens reagiert. Auch die Presse des Ostblocks lobte den Mut und die Geistesgegenwart der drei amerikanischen Astronauten und zeigte sich erleichtert über deren erfolgreiche Rückkehr von einer gefahrvollen Mission.