Im Wiener Schloß Belvedere sind in der vergangenen Woche die sowjetischamerikanischen Verhandlungen über eine Begrenzung der strategischen Rüstung (SALT) eröffnet worden. In einer Botschaft an die Verhandlungsdelegationen sprach Präsident Nixon die Hoffnung aus, daß über die Begrenzung und schließlich auch über den Abbau der strategischen Waffen-Arsenale eine Übereinkunft erzielt werden könne, die die berechtigten Sicherheitsinteressen der USA und der UdSSR ebenso berücksichtigt wie die dritter Länder. Der sowjetische Delegationsleiter und stellvertretende Außenminister, Wladimir Semjonow, betonte in seiner Eröffnungsansprache, sein Land trete für die friedliche Koexistenz aller Staaten ohne Unterschied ihrer Gesellschaftsordnungen, für eine stärkere internationale Sicherheit und für die Abrüstung ein.

Inzwischen haben die ersten Arbeitssitzungen der beiden Delegationen begonnen, die abwechselnd in der sowjetischen und in der amerikanischen Botschaft in Wien stattfinden. Über den Inhalt der Gespräche wurde bisher strenges Stillschweigen gewahrt. Beide Seiten haben mehrfach hervorgehoben, daß sie nicht mit schnellen Ergebnissen rechnen.