DIE ZEIT

Der Riß durch Amerika

Präsident Richard Nixon hat in einer Pressekonferenz mit entwaffnender Jovialität beteuert, das Streben der rebellischen Studenten nach Frieden und einer schnellen Beendigung des Krieges in Südostasien decke sich völlig mit seinen eigenen Zielen.

Konkrete Utopie

Der Parteitag der Sozialdemokraten in Saarbrücken war kaum eine Siegesfeier. Der Machtwechsel in Bonn befriedigt die Genossen zwar immer noch, aber er ist kein Anlaß mehr zu Begeisterung.

Großer Schritt

Scheiden tut weh – ungezählte Ehepaare, Richter und Anwälte wissen ein Lied davon zu singen. Sie wissen auch, wieviel gelogen und geheuchelt wird, wenn es darum geht, zu einem Scheidungsurteil zu kommen.

Fatale Strafe

Den Worten folgten alsbald die Taten. Zwei Tage nach Dayans Warnung an den Libanon, zur Vergeltung für sieben durch Partisanenbeschuß getötete Israelis werde seine Armee zurückschlagen, befahl er die Strafaktion.

Schmidts Reform-Anlauf

Annähernd hundert Absichtserklärungen und Entscheidungen stehen am Anfang der Reform für die Bundeswehr, deren Einzelheiten in dem Verteidigungs-Weißbuch der Bundesregierung erläutert werden.

Der Krieg ist sein Geschäft

Moses war es, der die Juden vor vielen tausend Jahren durch Wasser und Wüste aus der ägyptischen Knechtschaft in das Gelobte Land führte.

Sie stehen Marx näher als Mende

An weiß gedeckten Kurhaustischen stritten die übermüdeten Delegierten mit Lenin-Zitaten und Dahrendorf-Deklarationen, die Suche nach einer gemeinsamen Basis von liberalem Denken und sozialistischem Handeln erstickte im Wust schillernder Begriffe: Die Bundeskonferenz der Deutschen Jungdemokraten (DJD) drohte, zum theoretischen Disput auszuarten.

ZEITSPIEGEL

"Wenn der Präsident Studenten liederliche Taugenichtse nennt, wie am 1. Mai im Pentagon, dann macht er es einfacher für einen Nationalgardisten, den Gewehrlauf auf einen von ihnen zu richten und abzudrücken.

Der Gegenkandidat von Helmut Schmidt: Linksaußen der SPD

Norbert Gansel? Nie gehört – den Namen, nie gesehen – den Mann! Aber man wird von ihm hören, man wird ihn sehen. Schon vor dem SPD-Parteitag in Saarbrücken läßt der zweite Mann im Vorstand der Jungsozialisten mit sich reden, bei einem Zwischenaufenthalt auf der Fahrt von Kiel ins Saarland.

Adenauers alte Meister

"Nach München war ich nicht des Bieres wegen gegangen oder auch natürlich des Bieres wegen. Aber ich war hauptsächlich hingegangen wegen des künstlerischen Lebens in München.

Comeback in Prag

In ihrer bewegten Geschichte hat die Prager Burg gewiß schon manchen seltsamen Szenen einen Schauplatz geboten, doch was in der vergangenen Woche nach der Unterzeichnung des neuen tschechoslowakisch-sowjetischen Freundschaftsvertrages geschah, könnte einem surrealistischen Stück entnommen sein: Noch immer wehte über der Burg die Präsidentenstandarte mit der hussitischen Losung "Die Wahrheit siegt", und noch immer war es der wackere General Svoboda, der da auf den Balkon trat – der gleiche Mann, dessen Name "Freiheit" bedeutet und der vor zwei Jahren noch wie das Fanal einer besseren Epoche gewirkt hatte.

Im britischen Kielwasser

In welchem Kreis auch immer die Sprache auf den Beitritt kommt – die Entschlossenheit, sich der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft zuzugesellen, wird in Dänemark von Politikern, Industriellen, Gewerkschaftlern, Bauern so nachdrücklich und überzeugend vorgetragen, als sei dies schon immer eine ausgemachte Sache gewesen.

Wolfgang Ebert:: Mehrzweck-Kanzler

Seit der Messe in Hannover sieht es so aus, als habe Willy Brandt – mit dem Auswärtigen Amt anscheinend nicht genügend ausgelastet – auch noch das Wirtschaftsministerium übernommen, zumindest kommissarisch.

Kambodscha: Nixons Schlag ins Wasser

Noch ist es zu früh, eine Gewinn- und Verlustbilanz des amerikanischen Feldzuges in Kambodscha aufzumachen, aber einige Posten auf der Soll- und Habenseite lassen ein vorläufiges Urteil zu: Das Unternehmen hat sich militärisch kaum gelohnt, politisch jedoch war es ein Mißgriff.

Irland: Nur für Eingeweihte

Politik in Irland, im Norden wie im Süden, wird emotional gemacht oder gar nicht. Der konfessionell getarnte, aber sozial motivierte Bürgerkrieg in Ulster erschüttert nun auch die Republik.

Vorbereitungen zum Kasseler Treffen: Bonn ist auf Moll gestimmt

Vom Protokoll und den technischen Vorkehrungen her steht dem zweiten deutschen Gipfeltreffen nichts mehr im Wege. Der Bundeskanzler wird den Vorsitzenden des DDR-Ministerrats am kommenden Donnerstag auf dem Perron des Vorortbahnhofs Kassel-Wilhelmshöhe empfangen.

Martin Heidegger (X): Was ist ist?

An der Philosophie des Mannes, den Le Monde den "größten lebenden Denker" nannte und der von der deutschen Schulphilosophie noch zu Lebzeiten wie ein Heiliger verehrt und in kritiklose Ferne entrückt wird, ist zweierlei interessant: einmal, ob es zwischen Martin Heideggers Eintreten für den Nationalsozialismus und zwischen seiner Philosophie einen Zusammenhang gibt; zum andern, wie die Wirkung dieses Einzelgängers, über dessen Werk es heute schon eine fünfstellige Sekundärliteratur gibt, zu deuten ist.

Scherben

Der Einmarsch der Amerikaner in Kambodscha hat auch in der Bundesrepublik zu verschiedenen Protestaktionen geführt. In München, Frankfurt und Berlin kam es Ende der letzten Woche zu Demonstrationen.

Willi Brundert

Aber dem gebürtigen Magdeburger Brundert fehlten auch sonst einschlägige Merkmale. Gewiß, er konnte jovial und fröhlich wirken.

Terror kann keiner verhindern

Einige Monate war es verhältnismäßig ruhig in Berlin. Selbst die Anarchisten, die "Tupamarows", die Stadtguerilleros, hatten ihre Aktivitäten eingeschränkt.

Präsident Engel griff ein

Ein Abgeordneter sog Weisheit aus der "Bild"-Zeitung.Andere naschten genüßlich Pralinen. Die auf den Andere – Professoren, Assistenten, Studenten und Schüler – wollten dennoch an eine große Stunde des Parlaments glauben; sie ließen sich vom Anblick gelangweilter Volksvertreter nur maßvoll schockieren.

Feuer-Freunde

Bei den dreien kam so vieles zusammen: pure Angeberei, falsch verstandene Freundschaft, ein bißchen Protest gegen die Lehrer und gegen die Gesellschaft, ein paar Biere, die man zuviel getrunken hatte, bloßer Übermut und das bißchen Dummheit, mit der Pennälerstreiche seit Generationen begangen werden.

Hessens Heloten

Die Hessen also haben nun ihr Universitätsgesetz. Zunächst protestierten die Studenten dagegen. Dann protestierten die Assistenten dagegen.

Rolf Hochhuth:: Die Opfer von McCarthys Hexenjagd

In dieser Woche soll in Stuttgart Rolf Hochhuths neues Schauspiel "Guerillas, Tragödie in fünf Akten" uraufgeführt werden. Der Schauplatz ist Amerika, und durch die schweren innerpolitischen Auseinandersetzungen um die Politik Richard Nixons gewinnt es eine Tagesaktualität, die nicht beabsichtigt war.

Dracula im Bayerischen Wald

Schon der Anfang des Films ist so schön und so schrecklich wie das Genre, dem er verpflichtet ist. Schergen des obersten Vampirs dringen bei einem jungen Paar ein, eine Alte hat es denunziert.

ZEITMOSAIK

Dem tüchtigen Spartaner winkt Lohn: Die in Cincinnati, Ohio, beheimatete Corbett Foundation hat ein Jahresstipendium für den europäischen Opernsängernachwuchs (Studien- und Lebenshaltungskosten) zur beruflichen Fortbildung in Zürich, beginnend mit dem 1.

Bildungsauftrag erledigt

Der Deutsche Bildungsrat, im März 1966 konstituiert, hat in diesem Frühjahr seine erste Amtsperiode beendet. Als wichtigstes Resultat seiner ehrenamtlichen Tätigkeit legte er jetz: den "Strukturplan für das Bildungswesen" im Bereich der Schule vor – ein mehr als vierhundert Seiten starker Foliant, der der Öffentlichkei: in der Erwartung ausgehändigt wurde, daß er nicht nur als tüchtige Arbeit gewürdigt, sondern von den Politikern als bindende Verpflichtung zur Bildungsreform verstanden wird.

Du sei wie du

Eines seiner Gedichte ist literarisches Gemeingut, die "Todesfuge" (geschrieben 1945); wird der Titel genannt, dann sagt fast jedermann: "Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends" oder "Der Tod ist ein Meister aus Deutschland".

Fernsehen: Niemand zeugt für den Zeugen

Am Mittag des 5. Mai wurde bekannt, man habe in einem Fluß den Leichnam des Schriftstellers Paul Celan geborgen. Am Abend des gleichen Tages, um viertel nach acht, brachte die ARD die Nachricht, unter den Kurzmeldungen, in einer Dreizeilennotiz.

Kunstkalender

Wer Paris abgeschrieben hat, wird durch dieses hilflos verworrene Unternehmen, für das glücklicherweise nicht Manfred de la Motte, sondern ein Pariser Commissaire Artistique namens Julien Alvard verantwortlich zeichnet, bestimmt nicht eines Besseren belehrt werden.

Zeitgenossen in Recklinghausen

Kunst als Spiel – Spiel als Kunst", das war Recklinghausen 1969, eine brillante und ausgelassene Schau, Thomas Grochowiak hatte aus seinem tristen Museumsbunker eine Spielhalle gemacht, mit notabene maximalem Aufklärungseffekt.

DIE NEUE SCHALLPLATTE

Es beethovent im ganzen Land, wer bisher seinen Pflichtbeitrag zum 200. Todestag noch nicht unter Dach und Fach hat, muß sich beeilen, die Spitzengarnitur der Essayisten und Interpreten, der Hochschulprofessoren und Kenner aus Passion ist vergeben, nach und nach reifen die Früchte langer Vorbereitungsarbeit, nur Herbert von Karajan kann es sich leisten, seinen Fidelio erst nächstes Jahr in Salzburg zu präsentieren.

Siegfried Lenz:: Der Wettlauf der Ungleichen

Man spricht heute der Literatur die Möglichkeit ab, einen Beitrag zur Erkennbarkeit des Menschen in der Zeit zu liefern. Und die Frage, ob sie zu seiner Selbstverwirklichung beitragen könnte, wird rabiat verneint.

Wo die Wirklichkeit schon übertreibt

Der Roman "den años de soledad" von Gabriel Garcia Marquez war der sensationellste Erfolg, den : Lateinamerika je auf dem Buchmarkt zu verzeichnen hatte.

Locarno deine Österreicher

Eine Habilitationsschrift möchte man das jüngste Buch Robert Neumanns nicht gerade nennen, obwohl der Anlaß dies nahelegt. Man Habe ihn in seiner Heimat einmal für den Professorentitel vorschlagen wollen, berichtet er.

KRITIK IN KÜRZE

"Cortés in Mexiko", ein Zyklus von Kurt Moldovan. Der Wiener Graphiker legt hier – nach seinen "Antiken Szenen" eine Auswahl von dreißig Zeichnungen vor, Ergebnis eines viermonatigen Studienaufenthalts in Mexiko, bei dem er den Spuren der spanischen Eroberer und den Spuren der untergegangenen Indianerstämme bis nach Chiapas und Yucatan folgte.

Berstende Landschaften

Anton Lehmden ist der stillste Maler der "Wiener Schule", und er ist fast ausschließlich Landschafter. "Wenn Anton Lehmden malt, dann sprießt das Gras, dann kommen die ersten stoppeligen Halme hervor, dann wächst es überall, Gräser und Haare, Büschel und Locken: Lehmdens Malerei ist Wuchs.

Vorhang zu – Fragen offen

Immer habe ich mich über die Kraft gewundert, mit der Bertolt Brecht der Umgebung seine Gesten, seinen Stil, vor allem seine Art zu denken aufprägte.

Unternehmer

Auf der Hauptversammlung der Metallgesellschaft AG sprach der Vorstandsvorsitzende Walter Ley ein deftiges Unternehmerwort: In der gegenwärtigen Situation sei es geradezu Unternehmerpflicht, Preiserhöhungen durchzusetzen.

Kein Mut

Hans Katzer war ein guter Arbeitsminister. Auf der Oppositionsbank macht er zur Zeit noch eine etwas unglückliche Figur. Seine kritischen Anmerkungen zum Sozialbericht der Bundesregierung, die er in der vergangenen Woche – wohl weniger dem eigenen Triebe als einer taktischen Auflage seiner Partei folgend – zum besten gab, blieben weit unter dem Niveau eines Sachkenners seines Ranges.

Fehlrechnung

Wenn der rheinland-pfälzische Kultusminister Vogel (CDU) das Porto für Parteipost aus dem Etat des Ministeriums statt aus der Parteischatulle nimmt oder ein Kasseler Professor sich mehr seinem Architektenbüro widmet als der Lehrtätigkeit, für die er vom Staat bezahlt wird, dann tritt der Bund der Steuerzahler auf den Plan.

Wolfgang Hoffmann: Report aus Bonn

Schiller läßt sich nicht "aus dem Kabinett reden" – Angst vor Aufwertungsgerüchten – Wann kommt das Sondergutachten? – Das Doppelzüngige an der CDU – Rote Ämterpatronage?

+ Weitere Artikel anzeigen